Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Familie & Erziehung » Einkaufen mit Kindern

Einkaufen mit Kindern

April 16th, 2021 Posted in Familie & Erziehung Tags: , , ,

Bis Anfang letzten Jahres hätte ich mich ja als Menschen bezeichnet, der recht gern Lebensmitteleinkäufe tätigt. Ich konnte bis dahin Leute nicht verstehen, denen das kein Spaß macht. Aber dabei lernt man doch sogar immer wieder was neues dazu: Neue Früchte in der Obstabteilung, neue Produkte in den Regalen, Sonderangebot und jede Menge Zeitschriften,  in denen man schmökern kann. Und wo sonst begegnet einem denn in der Realität eine Bratwurst aus Tofu oder ein Schnitzel aus Erbsen? Wer kauft sowas eigentlich?

Mir wurde die Freude am Einkaufen von Lebensmittel tatsächlich durch Corona genommen. Ich mag es nicht, vorm Laden anzustehen, um überhaupt erstmal in Besitz eines Einkaufskorbes zu gelangen. Dann die Hamsterkäufe anderer, die dazu führten, dass sämtliche Regale leergefegt waren. Und natürlich die Maske, die jedem Gesicht die komplette Mimik nimmt. Schnuppern an neuem Shampoo oder Duschbad ist damit nicht mehr möglich. Von fruchtigen Düften in der Obstabteilung bekommt man gar nichts mehr mit…Besonders wenig Spaß macht Einkaufen, wenn man nicht allein unterwegs ist. Früher hat mich das nicht gestört. Aber aktuell vermeide ich es, in Begleitung einkaufen zu gehen. Gerade Kinder sind beim Hetzen durch den Einkaufsmarkt eher hinderlich, wenn man nicht gerade Besitzer von einem Buggyboard von Elternstolz ist. Das ist ein “Anbauteil” für den Buggy, auf dem ein zweites Kind stehend oder sitzend mitgenommen werden kann. Was für längere Ausflüge oder Spaziergänge total praktisch ist, verwehrt einem jedoch den Zutritt zu einigen Lebensmittelmärkten. Durch die neu eingeführte Einkaufswagenpflicht – ja die gibt es tatsächlich – muss man sich zwischen Buggy und Einkaufswagen entscheiden. Ich glaube nicht, dass man unfallfrei mit beiden Gefährten durch einen Markt kommt. Und so muss man beim Einkaufen derzeit entweder auf die Kinder verzichten oder aber diese irgendwie im Einkaufswagen verstauen.

Da es in absehbarer Zukunft beim Thema Einkaufen noch weitere Einschränkungen geben wird, habe ich inzwischen viele Einkäufe ins Internet verlagert. Natürlich ist das nicht schön für den Einzelhandel vor Ort. Dieser bietet aber außer click & meet keine alltagstauglichen Alternativen. Ich möchte Dinge kaufen, wenn ich sie brauche, nicht dann, wenn ich einen Termin habe.

(sponsored post)

Comments are closed