Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Familie & Erziehung » Funkeln und Glitzern

Funkeln und Glitzern

SchmuckMeine Tochter lässt langsam erkennen, dass sie doch einen Tick von der Mama geerbt hat: den Hang zu allem, was funkelt und glänzt. Ich stehe ja ungemein auf Silber und sämtlichen Schmuck aus diesem Material. Mit Gold kann ich dagegen nicht viel anfangen, es passt auch nicht zu meiner Haarfarbe. Naja, und über andere günstigere Alternativen brauchen wir wohl nicht reden, die kommen für mich mit meinen Nickel- und Kobalt-Allergien ohnehin nicht in Frage.

Meiner Tochter ist das Material, aus dem ihr Schmuck besteht, derzeit noch vollkommen egal. Hauptsache, es glitzert; umso mehr, desto besser. Inzwischen besitzt sie bald eine größere Auswahl an Schmuck als ich und ständig kommen neue Teile dazu. Die füllen schon ein ansehnliches Schmuckkästchen. Und meine Tochter kennt wirklich jedes einzelne Teil, wehe, es fehlt eins – das gibt Ärger.

Angefangen hat sie – wie wohl jedes Kind – mit Ketten und Armbändern aus Plastik- oder Holzperlen. Die erfüllen ihren Zweck wohl langsam nicht mehr, denn ihre bevorzugten Stücke werden langsam etwas “femininer”, wenn man das so nennen kann. Absolutes Highlight derzeit ist ein kleines Medaillon, dass ich ihr zu Weihnachten geschenkt habe. Darin trägt sie ganz stolz jeweils ein Bild von Mama und Papa an ihrer Kindergartentasche (als Anhänger an einer Halskette war es ihr dann doch zu schwer und außerdem im Kindergarten nicht gestattet).

Dieses Medaillon hatte ich schon vor einiger Zeit mal beim Shopping in Dresden im Geschäft entdeckt. Damals bin ich mehrmals drum herum geschlichen, habe es dann aber letztendlich doch nicht gekauft. Kurz vor Weihnachten erinnerte ich mich dann wieder dran und fand es glücklicherweise in einem Onlineshop wieder.

Anfangs wurde dieser aufklappbare Anhänger eher für ein Spielzeug gehalten als für Schmuck und musste einiges ertragen. Als dann jedoch die zwei Fotos ihren Platz darin fanden, änderte sich schlagartig die “stiefmütterliche” Behandlung und seither wird das gute Stück gehütet wie die eigenen Augäpfel. Ich musste einmal sogar am späten Nachmittag nochmal in den Kindergarten zurückfahren, weil meine Tochter das Amulett dort vergessen hatte.

So schlimm ist mein Schmucktick zum Glück nicht, aber ich kann an neuen und vor allem ausgefallenen Stücken auch nicht vorbei. Am besten komme ich noch, wenn ich um Schmuckgeschäfte und entsprechende Onlineshops einen großen Bogen mache. Wenn nicht, laufe ich Gefahr, mir wieder etwas neues zuzulegen. Jaja, bei anderen sind es die Schuhe – bei mir ist es eben Schmuck Smiley

One Response to “Funkeln und Glitzern”

  1. Hui da hat sie aber schon eine große Sammlung 🙂
    Leider halten diese süßen Kinder-Ketten und Armbänder eher schlecht. Zumindest bei uns sind schon viele gerissen und der Staubsauger hat sich gefreut 😀

Leave a Reply