Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Finanzen & Versicherungen » Festgeldkonto als Alternative zum Sparplan

Festgeldkonto als Alternative zum Sparplan

Geldanlage

Wir haben in den letzten Wochen recht intensiv nach einem Sparplan für unsere Tochter gesucht, also nach einer Möglichkeit, monatlich ein wenig Geld für sie zurückzulegen, das sie später für Führerschein oder was auch immer verwenden kann. Die gute Nachricht: Fast jede Bank bietet eine Sparform in dieser Art an; einige sogar ganz spezielle Produkte fürs Kindersparen. Die schlechte Nachricht: Die Zinsen dafür sind alles andere als üppig, um nicht zu sagen, dass sie weit unter der derzeitige Inflationsrate liegen.

Das beste Angebot bietet eine örtliche Bank, allerdings auch nur mit einem eher lächerlichen Zinssatz von 0,5 Prozent. Und der gilt auch nur für Vermögen bis maximal 500 Euro. Das hat man bei einem Kindersparplan schon in wenigen Monaten oder Jahren erreicht. Von daher eignet sich diese Möglichkeit auch nur vorübergehend, danach müssen wir wieder etwas anderes finden.

Eine gute Lösung scheint ein Festgeldkonto zu sein. Dort kann man Geld, das man gerade nicht braucht, für ein oder mehrere Jahre anlegen. Nachteil ist aber, dass man in der vorgegebenen Zeit nicht an das Geld kommt oder für eine vorzeitige Entnahme notfalls Gebühren zahlen muss. Dafür bekommt man aber bessere Zinsen als bei vielen anderen Geldanlagen wie Sparbüchern oder Tagesgeld. Und der Zinssatz ist garantiert über die Laufzeit der Geldanlage. Die Bank kann diesen also nicht einfach anpassen, wie es ihr gefällt, weder nach oben, noch nach unten.

Nun ist es aber leider auch nicht so, dass hier alle Banken identische Angebot unterbreiten und bei gleich langen Laufzeiten auch gleich hohe Zinssätze auszahlen. Jede Bank legt den individuell fest. So kann es sein, dass man für eine Festgeldanlage bei einer Bank 2 Prozent Zinsen für ein Jahr bekommt, während eine andere für die gleiche Dauer nur 1 Prozent Zinsen zahlt. Man muss also vergleichen. Und das Kleingedruckte lesen, denn häufig gibt es auch Mindestbeträge, die man anlegen muss.

Da unsere Tochter erst vier Jahre alt ist, haben wir bis zum Führerschein noch etwas Zeit und können daher für ihr Geld solche langfristigen Anlageformen nutzen. Ansonsten muss man sich natürlich darüber im Klaren sein, dass man über Festgeld nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen verfügen kann. Es macht daher wenig Sinn, nur wegen des besseren Zinssatzes sein Geld so anzulegen, wenn man es in Kürze benötigen wird…

Leave a Reply