Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Familie & Erziehung » Die große Durchsicht

Die große Durchsicht

StrichmännleinNeulich war mal wieder eine Durchsicht fällig. Nicht bei meinem Auto, sondern bei meiner Tochter. So um den vierten Geburtstag steht ja die sogenannte U8 an, ein großer Rundum-Check beim Kinderarzt. Und pflichtbewusst wie wir sind, lassen wir uns einen solchen Termin nicht entgehen; zumal auch das Gesundheitsamt schriftlich daran erinnert und netterweise gleich noch ein Formular zum Ausfüllen mitschickt. Man kommt also nicht drum herum.

Ich bin völlig unvoreingenommen mit meiner Tochter zum Untersuchungstermin gegangen. Es soll wohl auch Eltern geben, die sich bzw. ihre Kinder bis ins kleinste Detail darauf vorbereiten, ich ließ einfach alles auf uns zukommen. Zuerst mussten jede Menge Fragen beantwortet werden:

  1. Kann das Kind Dreirad fahren?
  2. Weiß das Kind, ob es ein Junge oder Mädchen ist?
  3. Blickt das Kind häufig ins Leere?

Damit war schon eine halbe Stunde rum und meine Tochter begann sich mit den 15 verfügbaren Plastikbausteinen zu langweilen. Das musste sie auch gleich mitteilen, indem sie fragte, ob wir endlich wieder gehen können. Nein, konnten wir nicht. Dafür durfte sie jetzt zu ihrer Freude auf einem Bein stehen und springen, einen Stoffball fangen und werfen und zeigen, dass sie sich schon alleine ausziehen kann. Man, war die stolz. Alles musste natürlich ausführlich kommentiert werden. Von wem hat die nur den enormen Redezwang geerbt???

Nun folgte ein Hörtest. Mittels Kopfhörer wurden ihr verschiedene Wörter aufgesagt und sie musste diese auf einer Bildtafel zeigen. Also sie hörte zum Beispiel "Hund" und musste dann auf das passende Bild zeigen. Wegen Unterforderung verging ihr sehr schnell die Lust daran und sie verweigerte die Mitarbeit. Als Dank dafür sollten wir gleich eine Überweisung zum Ohrenarzt bekommen zwecks genauer Abklärung der Hörminderung. Zum Glück waren wir da schon und haben einen "Freifahrtsschein" – das Kind hört bestens, wenn es denn will. Nahezu identisch verlief der Sehtest. Da begann sie mit der Arzthelferin über die Symbole zu diskutieren:

  • "Was siehst du hier?"
  • "Das ist ein Tier."
  • "Ja welches denn?"
  • "Sehe ich nicht."
  • "Ist das vielleicht ein Hund?"
  • "Nein, der sieht anders aus."
  • "Oder eine Katze?"
  • "Ja, oder ein Hund."
  • "Also doch ein Hund?"
  • "Nein kein Hund, habe ich doch schon gesagt."

(PS: es war ein Hund…)

Oh man, da steht man als Mutter daneben und muss sich das Lachen verkneifen. Andererseits möchte man seinem Kind in diesem Moment am liebsten mal sagen, dass es sich zusammenreißen soll. Das habe ich nach dem Test auch gemacht und ihr erklärt, dass sie fein mitmachen soll, weil sie sonst ins Krankenhaus müsste und wir nicht in den Urlaub fliegen könnten. Puh, ich kann aber auch böse sein. Und zumindest für einen kurzen Moment hat das auch gewirkt. Bis die Ärztin höchstpersönlich sie in ein Gespräch verwickeln wollte:

  • "Wo wohnst du denn?"
  • "Zuhause."
  • "Und wo ist das?"
  • "Ein grünes Haus mit gelben Streifen."
  • "Aha. Weißt du auch die Adresse?"
  • "Ja."
  • "Wie ist denn die Adresse?"
  • "Weiß ich nicht."
  • "Und wer wohnt denn alles dort?"
  • "Ich."
  • "Nur du alleine, sonst keiner?"
  • "Doch, Mama und Papa noch."
  • "Und was macht ihr den ganzen Tag?"
  • "Geld verdienen."
  • "Oh, wo arbeitet denn die Mama?"
  • "Weiß ich nicht."
  • "Aber du weißt doch bestimmt, was sie macht."
  • "Sie fährt immer weg."
  • "Wohin denn?"
  • "Na zur Arbeit, habe ich doch schon gesagt."

Der Dialog ging noch eine ganze Weile und nun ja, ich glaube es ging weniger um korrekte Antworten als vielmehr um die eigentliche Kommunikationsfähigkeit. Auf jeden Fall war es doch erstaunlich, was da teilweise für Aussagen kamen und so im Nachhinein betrachtet, passten die auch zu den gestellten Fragen. Dumme Frage, dumme Antwort.

Als nächstes sollte meine Tochter ein Haus malen. Nachdem sie das verweigerte, wurde die Aufgabe ein wenig gelockert und sie sollte Kreise, Vierecke und Dreiecke nachmalen, die ihr einmal vorgemalt wurden. Naja, dann machen wir das halt mal. Immer schön kommentiert, so nach dem Motto: wenn du willst, dass ich das male, dann mache ich das eben.

Die Krönung sollte dann ein Gemälde des Papas werden, das Ihr oben sehen könnt. Eigentlich bestand der Papa nur aus einem Kopf mit Glubschaugen. Erst auf Anforderung bzw. mehrfaches Bitten kamen die restlichen Körperteile dazu. Letztendlich führte dieses kreative Bild dazu, dass wir uns in einem halben Jahr wieder bei der Ärztin vorstellen müssen. Diagnose: fehlende Feinmotorik. Aha, wenn man kein Strichmännchen malen kann, ist das wohl so. Dann interessiert auch nicht, dass man daheim stundenlang mit Hingabe kleine runde Perlen auf meterlange Schnüre auffädelt. Das kann scheinbar jeder Grobmotoriker.

Zum Abschluss durfte meine Tochter zum allerersten Mal in ihrem Leben eine Urinprobe geben. Das hat sie so fasziniert, dass sie selbst Tage später beim Einkaufen an der Wursttheke noch ganz laut tröten musste: "Gestern habe ich in einen Plastikbecher gepullert." Witzigerweise ging die Dame hinter dem Tresen auch noch darauf ein und hat sich das Ganze erklären lassen. Anschließend gab überreichte sie mir mein Wurstpaket mit den Worten "der Kleine ist ja zuckersüß". Oh ja, das ist er. Ist zwar ein Mädchen, aber ich diskutiere nicht gern. Das überlasse ich lieber meiner Tochter – ich würde dabei ohnehin immer den kürzeren ziehen.

Was lernen wir daraus? Ich bin froh, dass ich mich kein bisschen auf diese Untersuchung vorbereitet habe. Mein Kind ist kerngesund und macht einfach das, worauf es Lust hat. Und wenn Papa auf ihren Zeichnungen nur aus einem Kopf mit zwei unterschiedlich großen Augen besteht, dann ist das so. Nennt man übrigens Portrait, das Wort werde ich ihr mal beibringen. Dann hat sie gleich eine Ausrede parat. Bis zur Nachuntersuchung im Herbst üben wir jetzt fleißig das Zeichen von Strichmännchen, weil man ja ohne die offenbar nicht durchs Leben kommt. Stellt Euch doch mal vor, meine Tochter will eines Tages mal Steuerfachangestellte, Wurstverkäuferin oder gar Ärztin werden und kann das dann immer noch nicht. Das geht ja mal gar nicht Smiley

Leave a Reply