Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Finanzen & Versicherungen » Raus aus der Schuldenfalle

Raus aus der Schuldenfalle

Ich bin ja bekennender Fan von Peter Zwegat – dem Schuldnerberater bei RTL. Mit großem Interesse verfolge ich alle Sendungen und bin dabei von den vorgestellten Schicksalen schockiert. Weniger von den Menschen, die aufgrund eigener Handlungen in die Schuldenfalle tappen (weil sie bei Versandhäusern bestellen, ohne zu bezahlen), sondern vielmehr von den Personen, die aufgrund von “Fremdeinwirkung” nicht mehr mit ihren Finanzen klarkommen.

Sei es, weil ein Partner wegen Arbeitslosigkeit oder Krankheit ausfällt oder weil sie beim Abschluss von Krediten einfach übers Ohr gehauen wurden und nun auf einem riesigen Schuldenberg sitzen, den sie nicht mehr zurückzahlen können. Genau darum schaue ich die Sendung, sowas kann jeden treffen.

Ohne professionelle Hilfe bekommt man die eigenen Finanzen und Schulden sicher nur schwer in Griff. Zwar wird oft empfohlen, ein Haushaltsbuch zu führen. Dies gibt aber nur einen Überblick über die eigenen Einnahmen und Ausgaben und erlaubt Schlüsse, wobei man etwas einsparen kann. Zur Schuldentilgung trägt es nicht wirklich bei – dafür benötigt man eine Schuldnerberatung.

In diesem Bereich gibt es leider sehr viele schwarze Schafe auf dem Markt. Sie wirken sicher vertrauenserweckend und versprechen viel. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden sie versuchen, die bestehenden Schulden mithilfe eines neuen Kredits zu tilgen. Klingt gut, aber der Haken an der Sache ist der neue Kredit. Denn dieser wird – wahrscheinlich auch mit einer Lebensversicherung gekoppelt – so extrem hohe Zinsen haben, dass davon nur einer profitiert: nämlich der “Berater”, der einem diesen Kredit verkauft.

Man sollte also unbedingt schauen, dass man zur Finanzsanierung einen Spezialisten wie die Cervia Finanz GmbH beauftragt, um nicht von einer Schuldenfalle in die nächste zu kommen. Ansonsten wird das ein unendlicher Kreislauf, der im Laufe der Zeit immer weiter in die Schuldenspirale führt.

Was ist eine Finanzsanierung?

Bei einer Finanzsanierung geht es – wie der Begriff schon sagt – um das Ordnen der eigenen Finanzen. Dies kann man entweder selbst vornehmen oder eben jemanden damit beauftragen, was in der Regel einen besseren Erfolg verspricht. Der erste Schritt ist die Bestandsaufnahme. Es wird geschaut, wo Schulden bestehen und wie hoch diese sind. Das macht Herr Zwegat auch in jeder Sendung und die Betroffenen erschrecken sich meist heftig, wenn sie mit Zahlen konfrontiert werden.

Im nächsten Schritt wird mit den Gläubigern verhandelt (das sind die Menschen oder Unternehmen, bei denen man Schulden hat). Zum Einen dienen diese Gespräche der Verhinderung weiterer Maßnahmen (Abwehr von Mahnungen, Vollstreckung, Pfändung, etc.), zum Anderen kann man dadurch mitunter einen teilweisen Schuldenerlass oder zumindest eine Ratenzahlungsvereinbarung erwirken.

Häufig hört man in diesem Zusammenhang den Begriff “Vergleich”. Das lässt sich ganz einfach erklären. Stellt Euch einfach mal vor, Ihr habt bei 5 verschiedenen Versandhäusern Schulden von insgesamt 10.000 Euro. Nun könntet Ihr allen zusammen eine Zahlung von 5.000 Euro bieten, nicht mehr. Mit einem erfahrenen Schuldnerberater kann es gelingen, dass alle Versandhäuser sagen: “ok, wir verzichten auf die Hälfte”. Warum? Sie nehmen lieber einen Teil der Einnahmen als im schlimmsten Fall ohne dazusitzen; nämlich dann, wenn Ihr als Kunde Privatinsolvenz anmeldet und dann wahrscheinlich gar nichts mehr zurückzahlt.

Es ist auf jeden Fall das beste, sich mit seinem Gläubiger(n) in Verbindung zu setzen. Die meisten Unternehmen sollten Verständnis dafür haben, wenn Geldnot eintritt, zumindest wenn diese nur von kurzfristiger Dauer ist und man gleichzeitig eine Lösung vorschlagen kann, zum Beispiel eine Ratenzahlung. Abwarten und Schweigen ist in diesem Fall wohl die ungünstigste Alternative, denn dann kommt früher oder später der Mahnbescheid mit all seinen Folgen.

One Response to “Raus aus der Schuldenfalle”

  1. Dalton J. Swanson says:

    Über den Sinn oder Unsinn von Versicherungen lässt sich zuweilen streiten. Bei der Gebäudeversicherung sollten Sie jedoch keine Kompromisse machen. Mit den eigenen vier Wänden schaffen Sie sich dauerhafte Werte, die es zu schützen gilt. Eine Kamera oder ein Fahrrad lässt sich im Zweifel leicht ersetzen. Das eigene Haus dagegen ist der wohl größte Wert, den man haben kann. Bei der Immobilienfinanzierung kommt man um eine Gebäudeversicherung sowieso nicht herum, die Kreditinstitute verlangen sie eigentlich immer. Doch es ist letztlich in Ihrem ganz eigenen Interesse, Ihr Haus gegen Feuer-, Wasser- und Sturmschäden zu schützen, weitere Risiken kommen hinzu. Guter Schutz beginnt übrigens schon beim Bau des Hauses, mit der Rohbauversicherung, die später umgewandelt wird. Lassen Sie sich Ihr persönliches Angebot mit unserem Programm berechnen.

Leave a Reply