Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Heim & Garten » Und täglich grüßt das Murmeltier

Und täglich grüßt das Murmeltier

Erdmännchen, kein Murmeltier ;-) Jeden Morgen das gleiche: kurz nach 5 klingelt der Wecker und ich kann es kaum fassen, dass die Nacht schon wieder vorüber sein soll. Wie geht das? Ich gehe doch schon zeitig ins Bett. Kann dann aber nicht einschlafen und wenn ich es endlich doch geschafft habe, reißt mich das nervige Klingeln schon wieder aus meinen Träumen.

Am meisten stört mich, dass jeder Tagesbeginn seit Wochen, wenn nicht gar Monaten mit unerträglichen Rückenschmerzen verbunden ist. Diese strahlen so stark aus, dass ich erstmal einige Minuten regungslos im Bett liege, bevor ich überhaupt erst irgendein Körperteil bewegen kann. Klingt wie ein Fall für den Arzt. Dort war ich aber schon, der kann nichts finden. Im Laufe des Vormittags verschwinden die Beschwerden meist, sodass ich diese meinem Arzt nie präsentieren konnte.

Von allen Seiten bekommt man zu diesem Thema gute Ratschläge, die meisten zielen in Richtung Bett, Lattenrost und Matratze. Alle drei Dinge fast neu, kein Jahr alt und meiner Meinung nach mit Bedacht ausgewählt. Gerade bei der Matratze habe ich ewig gebraucht, bis ich mich entscheiden konnte und habe auf etlichen Modellen Probe gelegen. Nun soll die auch schon wieder verkehrt sein? Und das bei diesem Preis? Mein Lattenrost ist dagegen ein wahres Schnäppchen, bietet aber dafür keinen Komfort. Ich wollte allerdings auch keinen, wo man Kopf- oder Fußteil verstellen kann, schließlich bin ich (noch) kein Pflegefall 🙂

Meine Mutter empfiehlt mir zur Vorbeugung meiner Schmerzen immer solche Kissen, die angeblich an Nacken und Kopf angepasst sind. Ihr kennt die vielleicht, die sind meist nur halb so groß wie herkömmliche Kissen, haben dafür aber eine anatomische Form und sind knochenhart. Ich habe so ein Teil ein einziges Mal ausprobiert: am nächsten Tag konnte ich meinen Kopf kein Stückchen drehen, der ganze Nacken war steif – nie wieder!

Nun habe ich über ein Wasserbett von Aqua-Comfort.net gelesen, dass dieses traumhaften Schlafkomfort bieten sollen. Kann ich mir ganz gut vorstellen, schließlich gibt Wasser nach und passt sich somit dem Körper optimal an. Ich kann mich erinnern, dass wir beim Einzug in das Haus auch schon ein Wasserbett in Erwägung gezogen hatten. Die Umsetzung scheiterte damals aber an finanziellen Aspekten, schließlich mussten alle Räume mit Inventar bestückt werden. Ein Wasserbett kostet nun mal ein wenig mehr, sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt.

Ja, ein Wasserbett verursacht Unterhaltskosten. Als allererstes benötigt man einen Statiker, der überprüft, ob die Bausubstanz überhaupt soviel Gewicht tragen kann. Zwar wiegt das Bett nur einige Kilo, dazu kommen aber hunderte Liter Wasser. Und genau diese wollen auch bezahlt sein. Wer es kuschelig mag, kann sich das Bett abends vorheizen bzw. das Wasser darin. Für diesen Zweck benötigt man also noch Strom, der auch ständig teurer wird. All diese Punkte zusammen führten vor einigen Jahren zur Entscheidung gegen ein Wasserbett. Heutzutage würde dies vielleicht anders aussehen, da inzwischen alle Räume möbliert sind.

Natürlich muss man das Bett abends nicht zwangsläufig vorheizen, es gibt auch warme Bett- und Kuscheldecken fürs Wasserbett, die sicher den Zweck genauso gut erfüllen und noch dazu schön aussehen…

2 Responses to “Und täglich grüßt das Murmeltier”

  1. Oh, ein großer Traum von mir ist ein Wasserbett. Ich finde die einfach superbequem und sehr gemütlich. Die Anschaffungs- und Unterhaltungskosten haben mich aber bisher ebenfalls von einem Kauf abgehalten.

  2. Wir haben mittlerweise seit fast 14 Jahren ein Wasserbett und sind total zufrieden. Mein Mann hatte früher immer Rückenprobleme doch seitem wir usner Wasserbett haben zum Glück nicht mehr. Ich wünsche Dir gute Besserung das die Rückenschmerzen bald wieder vergehen. lg

Leave a Reply