Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Heim & Garten » Wenn die Wäsche nicht trocken wird

Wenn die Wäsche nicht trocken wird

image Wie Ihr als treue Leser(innen) ja inzwischen wisst, lebe ich mitten in Sachsen, genauer gesagt im Erzgebirge. Im Normalfall liegt von Oktober bis April mehr oder weniger viel Schnee und die Temperaturen steigen selten über 0 Grad. Worauf ich hinaus will: auch in der kalten Jahreszeit – die bei uns wirklich kalt und vor allem auch länger als in anderen Teilen Deutschlands ist – muss regelmäßig Wäsche gewaschen und vor allem auch getrocknet werden. Und da fangen die Probleme an. Nein, nicht beim Waschen, sondern beim Trocknen. Ich habe zwar einen kleinen Flügelwäschetrockner. Aber wo soll ich den dann hinstellen? Ist ja nun auch nicht gerade eine so tolle Idee, die Wäsche im Haus zu trocknen. Aber wenn es doch draußen zu kalt und nass ist? Zweiter Nachteil, dieses Gestell fasst gerade mal den Inhalt einer Waschmaschine. Und dann steht es damit bestückt einige Tage, bis diese Wäsche wieder trocken ist. Nein, so geht das nicht.

Das Problem ist nach der Geburt unserer Tochter erst so richtig akut geworden. So schnell, wie ein Baby seine Kleidungs- und Wäschestücke verschmutzt, kann man diese gar nicht wieder reinigen. Wenn ich nur an die Unmengen Spucktücher, Lätzchen und später Unterwäsche und Strumpfhosen denke… Davon hat man vielleicht noch einen Vorrat zuhause, aber was ist mit Skianzügen, Fußsäcken für den Kinderwagen oder ähnlichem? Dies muss natürlich simmer zur Verfügung stehen und kann nicht lange irgendwo zum Trocknen abhängen.

Wir haben uns also irgendwann zur Anschaffung eines Kondensationstrockners aus einem Haushalts-Elektrogeräte-Shop – kurz HES Shop – im  im Internet entschieden. Dabei haben wir ein Modell ausgewählt, das auf der Waschmaschine stehen kann, um nicht so viel Platz im Keller einzunehmen. Dazu benötigt man ein spezielles Verbindungsteil, das aber nur wenige Euro kostet. Warum der Kauf im Internet? Ganz einfach: der Preis war ausschlaggebend. Warum soll ich im Fachgeschäft vor Ort kaufen und mir dort noch kostenpflichtige Anlieferung und Garantieverlängerung aufschwatzen lassen, wenn ich das gleiche Gerät online wesentlich günstiger bekomme, einschließlich Lieferung bis an die Haustür? Klar, um die Installation muss man sich selbst kümmern und es ist schon ein wenig putzig, wenn die Spedition eine riesen Palette samt Gerät mitten im Eingangsbereich ablädt und wieder verschwindet. Aber mit starkem Mann bzw. Handwerker im Haus stellt das kein großes Problem dar.

Der Trockner läuft bei uns nur in Ausnahmefällen. Im Sommer versuche ich durch geschickte Planung die Wäsche nur so zu waschen, dass sie im Freien trocknen kann. Heißt übersetzt: ich wasche nur bei schönem Wetter, dann aber meist auch recht ausgiebig. Lässt es sich nicht vermeiden – oder hängen mal tagelang die Regenwolken am Erzgebirge fest – muss die Waschmaschine auch bei schlechtem Wetter laufen und im Anschluss der Trockner seine Runden drehen. Und alle Textilien, die dort nicht rein dürfen, müssen zwangsweise mit meinem schon erwähnten Wäschegestell Vorlieb nehmen.

Und nicht nur unser Wäschetrockner stammt aus einem Onlineshop. Auch Waschmaschine, Kühlschrank und zahlreiche Kleingeräte (Staubsauger, Mikrowelle und andere Küchenmaschinen) teilen dieses “Schicksal”. Die Rahmenbedingungen für den Onlinekauf sind letztlich die gleichen. Die Garantiezeit ist die gleiche, wie bei einem Kauf vor Ort. Und bei Bedarf kann man größere Geräte auch finanzieren.

One Response to “Wenn die Wäsche nicht trocken wird”

  1. Ja, das Problem mit den Babyklamotten waschen kenne ich. Irgendwann haben wir noch ein paar weitere Strampelanzüge gekauft, weil es einfach nicht ging. Wir dachten uns: ein paar Strampelanzüge mehr ist im Endeffekt auch nicht teurer, als so viel Wäsche laufen zu lassen.

Leave a Reply