Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Blogparade » Eltern-Kind-Blogparade – Woche 15

Eltern-Kind-Blogparade – Woche 15

April 24th, 2012 Posted in Blogparade Tags: , , , ,

Eltern-Kind-Blogparade-Aufgabe 14 EndverlosungDas Ende der Blogparade naht – zumindest im wöchentlichen Turnus. Zum Glück geht sie monatlich weiter, sonst würde mir was fehlen. Es ist ein schönes Ritual gewesen, jeden Sonntag eine neue Aufgabe zu bekommen 😉 Da sind wir auch schon beim Thema: “Rätsel, Regeln, Rituale”. Für mich sind Rituale wichtig geworden, seitdem ich Mutter bin. Früher lebte ich mehr in den Tag hinein, konnte eigentlich zu jeder Zeit tun oder lassen, was ich wollte. Wenn es mich abends gerappelt hat, konnte ich mich ins Auto setzen und noch eine Runde drehen oder jemanden besuchen. Das geht heute nicht mehr, ich vermisse es aber auch nicht.

Inzwischen ist ein sehr regelmäßiger Tagesablauf bei uns eingezogen und wir versuchen auch strikt, uns an selbst vorgegebene Rituale zu halten. So gibt es Mahlzeiten (fast) immer zu den gleichen Zeiten, wir schauen mit Kind nur von 18:15 bis 19:00 Uhr fern und danach geht zumindest das Kind regelmäßig zu Bett. Tag ein, Tag aus. Egal ob werktags oder Wochenende. Das seltsame ist, dass man nicht mal mehr auf die Uhr zu sehen braucht, der Rhythmus ist schon in Fleisch und Blut übergegangen.

Auch gibt es sehr viele Regeln, die eingehalten werden müssen. Diese alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Begonnen von nur mit Hausschuhen das Haus betreten, über kein Fußballspielen im Wohnzimmer bis hin zu Nichtspringen auf den Treppenstufen gibt es sicher Hunderte, ich kann sie nicht zählen. Einige müssen immer mal wiederholt werden, andere ergeben sich von ganz allein, ohne dass man sie aufstellen müsste.

Ich denke eigentlich, einiges versteht sich von selbst. Meine Tochter würde nicht auf die Idee kommen, mitten im Wohnzimmer Fußball zu spielen oder den Ball gegen Wand oder Decke zu werfen. Andere Kinder, die bei uns zu Besuch sind, sehen das leider anders und zu meinem Bedauern auch deren Eltern. Ist für mich ein wenig unverständlich, dass in solchen Fällen nicht eingegriffen wird. Klar, soll man Kindern Freiräume lassen, damit sie sich entfalten können. Aber gerade das genannte Beispiel zählt für mich nicht dazu. Ich ärgere mich, wenn meine Besucher mein Eigentum nicht respektieren und ihre Kinder nicht zur Vorsicht ermahnen.

Zum Thema Rätsel kann ich nicht viel sagen (ich löse gern welche). Obwohl, manchmal ist mir das Verhalten meiner Tochter ein Rätsel. Zum Beispiel dann, wenn sie auf dem Fußboden liegt und minutenlang an die Decke starrt und dabei ein Bein in die Luft reckt. Oder wenn sie bäuchlings mitten im Raum verweilt und ein Matchbox-Auto von der Seite betrachtet. Ich würde zu gern wissen, was in diesen Momenten in ihrem Kopf vorgeht. Sicher eine Menge, nur schade, dass ich nicht hineinschauen kann 🙁

Ich hatte viel Freude an der Blogparade und werde weiterhin dabei bleiben. Es war meine erste Parade und ich hatte keine großen Erwartungen daran gestellt, vor allem, weil ich ja auch überhaupt nicht wusste, was auf mich zukommt. Und genauso wird es bleiben, ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Aufgaben. Und vielen Dank für die bisher zwei Gewinne, vielleicht kommt ja noch ein dritter bei der Endverlosung hinzu.

DANKE liebe Testmama für die tolle Organisation!

4 Responses to “Eltern-Kind-Blogparade – Woche 15”

  1. Regeln haben wir bisher auch noch nicht so richtig viele – aber uns gibt’s ja auch in echt, wir sind ja nicht eine Fernsehfamilie aus Supernanny… Und wie do so richtig schreibtst: Ganz vieles ist eben selbstverständlich 😉

  2. Vielen Dank für deinen Beitrag 🙂
    Deine Lose sind eingetragen. Viel Glück für die Endverlosung!

  3. Schuhe in der Wohnung gibt es bei uns auch auf gar keinen Fall außer man würde es mit Schuhe ausziehen nicht mehr aufs Klo schaffen *g*

    LG Maike

  4. Ja die Schuhe werden bei uns auch im Flur ausgezogen.Durch die Wohnung darf keiner mit den Straßenschuhen rennen.Dann gibt es bei uns echten ärger.

    Aber das ist hier selbstverständlich geworden.Und das muss ich überhaupt nicht mehr sagen

Leave a Reply