Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Gesundheit & Ernährung » Es geht doch nichts ueber eine gute Pizza

Es geht doch nichts ueber eine gute Pizza

May 14th, 2017 Posted in Gesundheit & Ernährung Tags: , ,

Bei uns gibt es mehr oder weniger regelmäßig Pizza, meist mehr als einmal im Monat und am liebsten komplett selbst gemacht. Klar, der Pizzadienst ist eine feine Erfindung: Kleine Studie des Angebotsprospekts, kurzer Anruf zwecks Bestellung und spätestens nach einer Stunde hat man die bestellte Pizza auf dem Tisch. Aber irgendwann gibt es daran immer zu kritisieren: zu fettig, lauwarm, zu viel Soße, zu wenig Käse, zu viel Belag, zu wenig Belag usw..

Also doch lieber selbst zubereiten. Für den Teig braucht man übrigens gar nicht diese Backmischungen, die es im Supermarkt zu kaufen gibt. Es genügen:

  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 250 g Mehl (am besten 405er oder noch besser Pizzamehl)
  • 1 Tasse lauwarmes Wasser
  • 1/2 TL Salz und
  • 2 EL Olivenöl.

Die Trockenhefe wird mit dem Mehl gemischt. Anschließend gibt man das Wasser, Salz und Olivenöl dazu und vermengt alles gut, entweder per Hand oder mit den Knethaken des Rührgeräts/Küchenmaschine. Den Teig lässt man nun mindestens eine halbe Stunde an einem warmen Ort stehen, damit er “(auf)gehen” kann. Danach knetet man ihn nochmals kurz durch und kann ihn nun nach Belieben weiterverarbeiten.

Neben Blechpizza kann man aus diesem Teig auch wunderbar kleine Minipizzen fertigen, die jeder ganz nach Belieben belegen kann. Dazu einfach den Teig in vier bis acht Teile – je nach gewünschter Pizzagröße – aufteilen und etwas plattdrücken. Auf diese kleinen Böden kommt dann zuerst ein wenig Tomatensauce und danach Zutaten nach Wahl, also Schinken- oder Salamistückchen, Champignons, Thunfisch, Paprika, Zwiebeln, etc. Obendrauf noch Käse (am besten Mozzarella) und die Pizzen anschließend ca. 15 Minuten bei 180 Grad im Ofen backen.

Mit dem Belegen der Pizzen kann man übrigens Kinder hervorragend beschäftigen und sie sind mit Begeisterung dabei. Man muss ihnen – je nach Alter – beim Zerkleinern der Zutaten ein wenig helfen, aber das Verteilen auf der Pizza bekommen selbst die Kleinsten schon hin. Und ihr könnt mir glauben: Irgendwie essen Kinder mehr, wenn sie an der Zubereitung selbst mitgewirkt haben Zwinkerndes Smiley

Comments are closed