Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Gesundheit & Ernährung » OPC = Oligomere Proanthocyanidine

OPC = Oligomere Proanthocyanidine

IMG_1771Ich hatte euch vor einiger Zeit in einem Beitrag hier schon mal berichtet, dass auch ich zu Nahrungsergänzungsmitteln greife. In meinem Fall sind dies OPC und Magnesium. Wie man sieht, ist der genannte Beitrag schon über zwei Jahre alt – und ich nehme bis heute aber noch regelmäßig OPC. Warum? Nun ja, wahrscheinlich ist es inzwischen die Gewohnheit. Aber vergesse ich eines der beiden Mittelchen, setzen auch gleich wieder die Wehwehchen ein. Fehlt OPC, bekomme ich Migräne. Fehlt Magnesium, schmerzt mir der Rücken. Die einen bezeichnen das jetzt sicher als Teufelskreis oder sogar Abhängigkeit. Ich streite das mal nicht ab Zwinkerndes Smiley bin aber nach wie vor überzeugt von der Wirkung der genannten Nahrungsergänzungsmittel.

Zeit also, mal wieder ein Fazit zu ziehen. Das interessanteste zuerst: Ich kann jetzt nichts negatives berichten, weil ich weder Nebenwirkungen noch andere Probleme habe, seit ich OPC einnehme. ABER: natürlich kann ich auch nicht mit Sicherheit behaupten, dass insbesondere die Verbesserungen meines Hautzustandes sowie die nur noch sehr selten auftretenden Migräneattacken tatsächlich auf dieses Nahrungsergänzungsmittel zurückzuführen sind.

Zu diesen Kapseln kam ich ja eher durch einen Zufall, da ich aufgrund meiner Histaminintoleranz ein wenig im Internet recherchierte, um mich über geeignete und ungeeignete Lebensmitteln zu informieren. Häufig fiel in diesem Zusammenhang auch der Begriff “Oligomere Proanthocyanidine” (= OPC) und so sammelte ich auch zu diesem Thema weitere Informationen. Anschließend bestellte ich – im Rahmen eines Produkttests – eine Packung OPC Kapseln auf Amazon, um mich selbst von deren Wirkung zu überzeugen. Was dabei rausgekommen ist, könnte ihr wie gesagt in dem Artikel oben gern noch einmal nachlesen.

Falls ihr selbst OPC am eigenen Leib ausprobieren möchtet, achtet unbedingt darauf, dass ihr hochdosierte Kapseln bekommt. Am besten in Kombination mit möglichst natürlichem Vitamin C, welches die Wirkung noch verstärkt – und ohnehin auch so schon selbstredend ist. Selbst Veganer haben inzwischen eine große Auswahl an OPC-Kapseln der verschiedensten Anbieter. Also vergleicht die Produkte und lest euch auch mal deren Bewertungen durch – dann findet ihr sicherlich auch eines, was für euch geeignet ist.

Comments are closed