Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Business & Wirtschaft » Alles SEO oder was?

Alles SEO oder was?

Als Blogger beschäftigt mich ja schon seit mehreren Jahren die Frage, wie meine Artikel eigentlich gefunden werden. Mir ist bekannt, dass keine tausenden Menschen einfach mal so über meine Seite stolpern. Mir ist auch bekannt, dass ich aufgrund meiner Themenvielfalt – so ist das nun mal, wenn man über seinen Alltag schreibt – in Suchmaschinen wie google und Co. wahrscheinlich auf Seite sonstwieviel angezeigt werde und mein. Allerdings mache ich mir über SEO derzeit nicht wirklich viele Gedanken und kann mit meinen “Zahlen” leben, denn ich verdiene kein Geld mit meinem Blog und bin weder auf großartige Besucherzahlen noch auf Topplatzierungen in der Google-Rangliste angewiesen. Aber ja, ich weiß auch, dass es einen Suchbegriff gibt, der immer wieder Leute auf meinen Blog lockt. Hätte ich bloß mal nie über Head & Shoulders bzw. das darin enthaltene Methylchloroisothiazolinone geschrieben Smiley.

Anders sieht es aber beispielsweise mit unserer Firmenhomepage aus, deren “Betreuung” mir zugeteilt wurde. Dort kommt es schon ein wenig drauf an, dass diese Seite auch im Internet gefunden wird, schließlich ist sie einerseits das Aushängeschild der Firma und andererseits auch Werbung zur Kundengewinnung. Bisher war ich immer der Meinung, dass man möglichst viele Tags bzw. Schlagworte verwenden muss, um bei Google gefunden zu werden. Einige schlaue SEO-Experten sind da aber ganz anderer Meinung und geben wertvolle Tipps. Besonders wichtig ist, dass man sich von der Masse abhebt. Bei uns im Ort gibt es mindestens ein dutzend Steuerberater – da sollte man sich für Suchmaschinen schon einen kleinen Werbetext ausdenken, der einen von den anderen unterscheidet. Denn wer klickt schon auf den Text: “Steuerberater in 09599 Freiberg”? Noch dazu, wenn die ganze Seite mit Suchergebnissen voll davon ist – wahrscheinlich klickt jeder auf einen der obersten Treffer.

Aber wie kommt man dorthin? Nun, daran arbeiten wir gerade. Leider haben wir kein Budget für externes SEO und ich bin wie gesagt eher Laie in dieser Materie. Als erstes habe ich mir die Title Tags vorgenommen, also die Beschreibungen jeder einzelner Seite, die auf unserer Homepage zu finden ist. Dabei handelt es sich um so Unterpunkte wie Steuern, Buchhaltung, Lohn, Beratung etc. Diese kurzen Beschreibungen sollen möglichst knackig gehalten sein, dabei aber alle erforderlichen Informationen und Begriffe unterzubringen. Gar nicht so einfach, wenn der Platz beschränkt ist und man sonst eher lange Texte verfasst…

Als zweite Maßnahme haben wir sämtliche Texte unserer Seite überarbeitet. Bisher waren die alle seeehr kurz und bestanden mehr aus Aufzählungen der Leistungen, die wir erbringen. Von ganzen Sätzen konnte da nicht die Rede sein und wenn ein solcher Text aus mehr als 100 Wörtern bestand, war das schon viel. Sehr SEO-unfreundlich, wie ich inzwischen gelernt habe. Also wurden mehr Informationen und Inhalte in die Texte gebracht, sodass sie nun ein Minimum von 300 Wörtern haben – einige sind inzwischen viel länger geworden. Auch wenn das wahrscheinlich nur selten jemand liest, die Suchmaschinen freuen sich über lange Texte…

Nun warten wir erst einmal ab, wie sich unsere Position in der google-Rangliste verändert. Durch die beiden oben genannten Maßnahmen haben wir es zumindest schon auf Seite 1 geschafft. Die Topplatzierung werden wir allerdings wohl nie erreichen, da befinden sich Steuerberater mit hohem Budget für adsense und Co….

Comments are closed