Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Finanzen & Versicherungen » Zahlungsunfähig und dann?

Zahlungsunfähig und dann?

Glaubt man den Zahlen des Statistischen Bundesamtes, sind die Zahlen für Insolvenzen nach wie vor rückläufig. In den abgelaufenen drei Quartalen des Jahres 2015 meldeten die Amtsgerichte danach reichlich 17.000 Unternehmensinsolvenzen (4,4% weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres) und knapp 60.000 Verbraucherinsolvenzen (8,2% weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres). Unabhängig von den Vorjahreswerten betrachtet dennoch eine große Zahl, gerade an Privatinsolvenzen.

Für jeden einzelnen Betroffenen ist der Schritt in die Insolvenz nicht leicht und erfordert reichlich Bedenkzeit (sofern vorhanden). Meldet man in Deutschland nämlich Privatinsolvenz an, lebt man die folgenden mindestens sechs Jahre am Existenzminimum. Jeder Euro, den man mehr verdient – als eben dieses gesetzlich festgelegte Existenzminimum – geht an die Gläubiger, bei denen man noch Schulden hat. Es bleibt nicht viel zum Leben, schon gar nichts für unvorhergesehene Ausgaben.

Nach Ablauf der (sparsamen) sechs Jahre ist man mitunter tatsächlich schuldenfrei, sofern man alles richtig gemacht hat. Allerdings bleibt als Erinnerung ein Eintrag bei der Schufa, der frühestens nach drei weiteren Jahren gelöscht werden kann. Und versucht mal, mit einem negativen Schufa-Eintrag einen Handyvertrag abzuschließen, die Bank zu wechseln oder einfach nur online etwas zu bestellen – das dürfte nahezu aussichtslos sein, außer der betreffende Vertragspartner “vergisst” mal eben die Schufa-Abfrage. Die Wahrscheinlichkeit dürfte allerdings sehr gering sein…

Aber wusstet ihr, dass man als Deutscher auch in England Privatinsolvenz anmelden kann und dadurch mitunter sehr viel Geld spart? Das geltende EU-Recht macht das möglich. Spezielle Anbieter haben sich inzwischen auf Insolvenzen in England spezialisiert und helfen bei der Abwicklung. Sie geben Tipps, was man beachten muss und wie man clever mit den Gläubigern verhandelt. Hier findet ihr weitere Informationen zum Schuldenvergleich. Unter diesem Link ist auch ganz genau erklärt, wie das alles funktioniert und worauf man zu achten hat.

Comments are closed