Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Business & Wirtschaft » Produktlebenszyklus

Produktlebenszyklus

Immer wieder kommen Verwandte oder Freunde auf mich zu und erzählen mir von ihren aktuellsten Planungen. Ich meine damit jetzt weniger die privaten Alltagsangelegenheiten, als vielmehr irgendwelche Geschäftsideen, die ihnen gerade durch den Kopf spuken. Und weil ich Steuerfachangestellte bin, glauben wahrscheinlich einige, dass man da genau der richtige Ansprechpartner bei solchen Themen ist.

Mag ja sein, zumal ich schließlich auch BWL studiert habe. Aber mit Geschäftsplänen, Marketingstrategien und Existenzgründungsberatung habe ich so gar nichts am Hut – weder betrieblich noch privat. Das musste mal gesagt bzw. geschrieben sein Zwinkerndes Smiley

Allerdings sind einige dieser spontanen Geschäftsideen gar nicht mal so schlecht und versprechen mehr oder weniger Erfolg. Nur ist es in der heutigen Zeit sicherlich extrem schwer, noch eine Nische zu finden, in der man die passende Nachfrage zum eigenen Angebot findet. Dafür gibt es aber schon Berater, die bei der Analyse des Marktes helfen und daraufhin eine solche Market Strategy – wie es neudeutschenglisch heißt – empfehlen, die den optimalen Erfolg verspricht.

An einem neuen Produkt ist das ganz gut zu erklären. Den Begriff Produktlebenszyklus hat vielleicht der ein oder andere von euch schon mal gehört. Ich habe dieses Thema während meines Studiums geliebt, weil es unglaublich verständlich war. Stellt euch vor, jemand erfindet ein ganz neues Produkt, etwas, was es so bisher noch gar nicht gab.

Kommt dieses Produkt nun auf den Markt, gibt es Leute, die kaufen es, weil sie schon immer darauf gewartet haben und jedem Trend hinterherlaufen. Andere warten ab und kaufen erst, wenn sich das Produkt in der Anwendung bewährt hat. Die Verkäufe steigen also nach und nach an. Irgendwann ist der Markt vielleicht gesättigt und es finden sich nicht mehr so viele Käufer für das Produkt. Dann sinken die Verkäufe (wenn es schlecht läuft) auch schnell wieder ab.

Ein absolut typischer Verlauf für ein Produktleben ist also eine Kurve, die als grafische Darstellung aussieht, wie ein Berg: Erst geht es bergauf, dann gibt es einen mehr oder weniger langen Höhenflug und danach geht es wieder bergab. Fachleute können solche Kurven analysieren und deren Verlauf beeinflussen. Sei es durch geeignete Marketingstrategien, Preisanpassungen oder andere Dinge.

Aber wie gesagt, ich zähle da nicht zu den Fachleuten und kann auch keine Tipps geben, womit man sich heutzutage noch effektiv selbständig machen kann. Mit dem richtigen Produkt oder der passenden Dienstleistung kann das funktionieren – aber fragt bitte nicht mich nach meiner Meinung…

Comments are closed