Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Familie & Erziehung » Scherben bringen Glück

Scherben bringen Glück

IMG-20140608-WA0000 (2)Das Foto rechts kann ich sicher unkommentiert stehen lassen. Es ist von vorgestern und zeigt mich beim Zerstören meiner Hochzeitstorte. Da diese aus Gips bestand, musste etwas brachialer vorgegangen werden, ansonsten würde ich mit einem Messer wohl heute noch daran schneiden.

Die Gäste lassen sich auch immer wieder etwas Neues einfallen, um Geschenke nicht einfach nur zu überreichen, sondern sie nett verpackt in einer regelrechten Zeremonie zu überbringen. Und es schadet ja auch nichts, wenn man sich mal etwas erarbeiten muss oder?

Die Feier selbst war wesentlich lustiger und ungezwungener als die eigentliche Trauung. Die war eher förmlich und ein wenig spießig, weil man jede Menge Vorschriften einhalten musste. Das schlimmste war allerdings, dass unsere Tochter einer Namensänderung zustimmen musste, die kein Mensch verstanden hat.

Jasmin heißt bereits seit ihrer Geburt wie ihr Vater – nämlich Fritzsche. Im Rahmen der Trauung musste sie diesen Nachnamen ablegen und den Familienname Fritzsche annehmen. Alles klar? Deutsche Gesetzgebung eben, mit der sich wahrscheinlich nur Standesbeamte und ein Fachanwalt für Familienrecht auskennt – ich jedenfalls nicht. Aber ich habe das trotzdem unterschrieben. Nicht dass mein Kind nach der Trauung dann Fritzsche heißt und nicht Fritzsche Zwinkerndes Smiley

Nun bin ich also endlich auch offiziell unter der Haube. Was sich ändert? Nichts. Außer vielleicht der Name und dass der Ring jetzt rechts statt links getragen wird. Ansonsten bleibt alles, wie es war. In absehbarer Zeit geht es in die Flitterwochen nach Fuerteventura und danach beginnt sicher der normale Alltag.

Ich hoffe, dass daran nie ein Anwalt für Scheidung oder Trennung in München eine Rolle spielen wird, obwohl man auf dessen Internetseite auch gute Tipps zum Thema Familienrecht findet, wie eben beispielsweise die Sache mit dem (Nicht-)Familienname und Interessantes über Sorgerecht und Unterhalt. Aber als glückliches Ehepaar hat man damit nichts am Hut – und das soll auch so bleiben.

Comments are closed