Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Allgemein » Einmal durch ganz Deutschland für den Traumwagen

Einmal durch ganz Deutschland für den Traumwagen

March 24th, 2014 Posted in Allgemein Tags: , , , , ,

Seat ExeoWenn es um Autos geht, werden Männer wohl im Normalfall immer recht schnell hellhörig. Eigentlich ging ich bis vor Kurzem davon aus, dass das Thema Autokauf bei uns für ein paar Jahre keinen Gesprächsstoff mehr liefern würde, schließlich stand vor der Tür ein relativ neues Fahrzeug, das noch einige Jahre halten würde. Mal abgesehen von meinem eigenen (das im Normalfall auch noch zwei bis drei Jahre fahren dürfte), waren wir fuhrparktechnisch eigentlich gut ausgestattet.

Gut, ich bin aber auch eine Frau und fahre in der Familienkutsche nur als Beifahrerin mit. Da reicht es mir auch, wenn ich dort einen beheizbaren Sitz habe und trotz geringer Größe problemlos während der Fahrt aus dem Fenster schauen kann. Ob das Auto nun an jeder Ampel als erstes wegkommt oder auf der Autobahn auch mal schneller als 240 km/h fahren kann, interessiert mich weniger.

Selbst die Optik ist mir noch recht egal, sofern nicht ein Fiat Panda oder vergleichbarer Kastenwagen in vielleicht dazu grauenhafter Farbe wie khakigrün oder ockerbraun vor der Tür steht. Wie Ihr seht, ich bin kein großer Autonarr; Hauptsache ist, ich habe einen fahrbaren Untersatz der mich jeden Tag von A nach B und wieder zurück bringt.

Anders mein Mann, der Autos schon seit Ewigkeiten zu seinem Hobby erklärt hat, wie man hier eindrucksvoll nochmal nachlesen kann. Das damalige Fahrzeug musste aus verschiedenen Dingen ja unserer Tochter weichen – oder habt Ihr schon mal eine Babyschale in einem solchen Tuning-Fahrzeug gesehen? Das wäre sicher eine Todsünde und der finanzielle Totalschaden für alle Tuningmaßnahmen, in die man bis dahin investiert hat. Also wurde der Passat kurzerhand veräußert.

Nun ist das Kind inzwischen aber tatsächlich knapp 5 Jahre alt und spuckt nicht mehr mit Milch um sich, krümelt nicht mehr auf die Sitze und begreift allmählich, dass man nicht mit Schuhen gegen die Rückenlehnen von Autositzen tritt und sich über die tollen Muster freut. Man könnte meinen, dass man wieder vom familientauglichen Kombi zu einem sportlicheren Gefährt für die Kleinfamilie wechseln könnte.

Diese Idee stammt dabei ausnahmsweise nicht von mir, sondern vom Mann – woher auch sonst. Jedenfalls wurde mir eines schönen Abends mal ein neues Fahrzeug auf dem Tablet vorgestellt und ich grübelte einige Tage, wozu wir das brauchen und vor allem, warum ein Mann nach einem neuen Auto schaut, wenn er doch schon eins vor der Tür stehen hat. Naja, schauen kann man ja mal, damit war das Thema für mich abgehakt.

War es aber nicht, denn wenig später stand der Autokauf wieder im Raum. Dieses Mal ging es um einen Neuwagen, den man auf dieser Seite ganz individuell konfigurieren und anschließend bestellen kann. Ich musste mir stundenlange Simulationen möglicher Fahrzeuge ansehen und war sogar erstaunt, was man alles auswählen muss kann, um zu seinem Wunschmodell zu gelangen. Und neu war mir auch, dass man zu dieser Konfiguration nicht mal mehr auf die Seiten der einzelnen Hersteller gehen muss, sondern das jetzt sogar unabhängig auf einer einzigen Seite machen kann.

Nachdem ich furchtbar viele Autos in konfigurierter Form und unzähligen Varianten und Preisen gesehen hatte, stand mein Gehirn wohl inzwischen auf Durchzug und war nicht mehr aufnahmefähig. In diesem Moment tauchte dieser ominöse weiße Pkw auf dem Tablet wieder auf. “Kannst du den Verkäufer mal anschreiben, was am Preis zu machen ist und wie viel er noch für unseren alten Wagen gibt?” Ja kann ich. Warum denn nicht. Mache ich sofort.

Am nächsten Tag ging alles ganz schnell, schließlich hatte ich tatsächlich diese Anfrage an den Autohändler abgeschickt. Mein Mann kam freudestrahlend von der Arbeit nach Hause und stellte gleich die nächste Frage: “Kannst du morgen kurzfristig Urlaub machen? Wir müssten mal nach Stuttgart fahren, das Auto anschauen.” Soso, mein Gehirn arbeitete in diesem Moment zum Glück wieder auf Hochtouren. Wir fahren mal eben vom Erzgebirge ans andere Ende Deutschlands, um ein Auto anzusehen. Klar, nehme ich dafür Urlaub Zwinkerndes Smiley

Machen wir es kurz, dieses besagte Auto – ein Seat Exeo mit sämtlicher verfügbarer Tuningausstattung – steht seit reichlich drei Wochen anstelle unseres bisherigen Familienkombis vor der Haustür. Dazu musste man exakt einmal Urlaub nehmen, um ihn anzuschauen, und dann noch einen halben Samstag von knapp 12 Stunden opfern, um das gute Stück aus dem fernen Stuttgart ins tiefste Erzgebirge zu holen. Schnee wird das Auto trotz allem wahrscheinlich nie sehen, da es den Winter über warm eingepackt in der Garage stehen soll.

Fazit: Wer ein Sommerauto hat, braucht wahrscheinlich auch ein Winterauto. Mir schwant jetzt schon, dass da in den nächsten Monaten oder gar Wochen noch ein Autokauf ansteht. Allerdings wurde schon angekündigt, dass dieses Modell was “Alltagstaugliches” sein wird, schließlich wird es sich überwiegend in der kalten Jahreszeit samt Eis und Schnee bewegen. Und es braucht eine Anhängekupplung, um irgendwelche Lasten durch die Gegen zu zerren. Ich werde mal anmelden, dass wir zwei Mädels auch wieder in diesem Fahrzeug essen dürfen – soll ja schließlich was für uns alle sein. Familientauglich sozusagen…

Comments are closed