Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Lifestyle & Mode » Karneval ist doch immer

Karneval ist doch immer

PrinzessinEndlich ist Fasching vorbei – ich bin kein großer Fan davon – und zum Glück auch erfolgreich um den Pferdefasching auf dem Ponyhof im Nachbarort herum gekommen. OK, meiner Tochter hätte ich damit sicher einen Gefallen getan, allerdings habe ich die Anmeldefrist dafür verpasst und einfach so hinkommen ging dann auch nicht mehr. Juhu.

Um zwei Faschingsveranstaltung konnte ich allerdings keinen Bogen machen. Die “wichtigste” davon fand im Kindergarten statt. Und als was möchte sich eine knapp 5-Jährige wohl zu diesem Anlass verkleiden? Als Prinzessin. Ich hatte es schon monatelang geahnt, weil es sich angedeutet hat und bereits rechtzeitig mit einem geeigneten Kostüm vorgesorgt.

Etwas schwieriger wurde das Thema Fasching, als es eine Woche vorher hieß, dass auch die Kindersportgruppe sowas feiern möchte und zwar genau einen Tag vor dem großen Fest im Kindergarten. Nun ja, nur kann man wahrscheinlich in einem Prinzessinnenkleid schlecht irgendwelchen Sport machen, großartig durch die Turnhalle rennen oder gar über Hindernisse springen. Ich hatte ein wenig Angst um das schicke Kleid und brauchte kurzfristig eine Alternative.

Ein zweites Kostüm musste her

Nur ist dies im tiefsten Erzgebirge eine schwierige Aufgabe, schließlich wird bei uns Fasching bzw. Karneval nicht so groß gefeiert wie in anderen Städten und Bundesländern, in denen es dafür sogar extra Ferien gibt. Ein Geschäft für Kostüme gibt es hier weit und breit nicht. Man kann also lediglich auf die Auswahl von Supermärkten oder Billig-Bekleidungsgeschäften zurückgreifen – mit bescheidenem Erfolg (außer, man hat keine großen Erwartungen).

Durch Zufall erinnerte ich mich noch an den Onlineshop party-teufel.de, bei dem sich ein Bekannter vor einiger Zeit mal mit Utensilien für einen Junggesellenabschied eingedeckt hatte, den er organisieren musste. Dort wurde ich recht schnell fündig und verpasste meiner Tochter kurzerhand zum Sport-Faschine ein paar Mäuseohren, die an einem Haarreifen befestigt waren. Einfach, aber wirkungsvoll.

Dazu einen schwarzen Overall, hinten noch ein Ringelschwänzchen aus Stoff rangenäht. Ein wenig Schminke ins Gesicht und fertig war eine ganz süße Maus, die problemlos in der Turnhalle toben konnte und gleichzeitig unglaublich viel Freude an ihrer Verkleidung hatte.

So, und nun folgen vorerst mal einige Monate, in denen man sich nicht (zwangs-)verkleiden muss. Mir schwant allerdings Böses, denn es steht ein Junggesellinnenabschied an. Aber dazu zu gegebener Zeit mehr Zwinkerndes Smiley

Leave a Reply