Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Gesundheit & Ernährung » Und plötzlich ist alles anders

Und plötzlich ist alles anders

RollstuhlManche Dinge kommen aus heiterem Himmel, ohne jegliche Ankündigung oder Vorwarnung. Bestes schlechtestes Beispiel: Ein Schlaganfall. Das sauge ich mir leider nicht gerade aus den Nägeln, sondern erlebe es gerade in der eigenen (nahen) Verwandtschaft. Für mich ist es nach wie vor noch ein wenig unfassbar, wie ein reichlich 50jähriger Mensch von einem auf den anderen Tag dadurch nahezu vollkommen aus seinem normalen Alltag gerissen werden kann.

Es geschah einen Tag vor Silvester, deshalb war es auf meinem Blog auch die letzten Wochen ein wenig ruhiger als sonst – man hat eben andere Sorgen. Seither ist die betroffene Person im örtlichen Krankenhaus und wartet dort sehnsüchtig auf einen Reha-Platz in einer Kureinrichtung.

Der ist auch dringend nötig, denn aufgrund einer vollständigen halbseitigen Lähmung kann die Dame derzeit nahezu nichts allein bewerkstelligen. Abgesehen vom Liegen im Bett, bleibt nur noch das Sitzen im Rollstuhl und das Warten. Und so werden Minuten zu Stunden und inzwischen auch wenige Tage zu Wochen. Denn eigentlich heißt es doch: Beim Schlaganfall zählt jede Minute. Da kann ich nicht verstehen, warum man da drei Wochen im Krankenhaus auf eine Anschlusstherapie warten muss!?!

Für uns ist die Situation schwierig, weil wir nicht wissen, wie es weitergeht. Natürlich hofft man, dass der geliebte Mensch wieder auf die Beine kommt und sich zumindest weitestgehend allein fortbewegen kann, wenigstens mithilfe einer Gehhilfe; aber bitte nicht im Rollstuhl. Andererseits macht man sich natürlich auch Gedanken, was werden soll, wenn dieser Fall nicht eintritt.

Dann müsste nahezu alles geändert werden, angefangen bei der Wohnung. Schon die Treppen vorm Eingang wären dann nur mit einer Rollstuhlrampe (barrierefrei.de/barrierefrei-shop/rollstuhlrampe-leicht.html) zu überwinden, ganz zu schweigen von der Innenausstattung. Sämtliche Möbel wären zu hoch, das Bad nicht behindertenfreundlich und und und. Nein, ich mag darüber nicht nachdenken. Jetzt noch nicht, ich setze alle Hoffnung in die Reha-Maßnahme, die hoffentlich bald beginnt…

Leave a Reply