Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Gesundheit & Ernährung » Wenn Waschmittel krank macht

Wenn Waschmittel krank macht

ArielManchmal kommt der sogenannte Aha-Effekt sehr plötzlich und unerwartet. Das durfte ich in den Tagen nach Weihnachten lernen. Kurz zuvor hatte ich bei einem Gewinnspiel einer befreundeten Bloggerin ein neu auf dem Markt befindliches Waschmittel gewonnen und mich natürlich darüber gefreut. Diese Freude dauerte auch noch an, als ich das Waschmittel dann endlich das erste Mal verwenden konnte: Herrlich duftende Wäsche – was will man mehr.

Doch meine Meinung ändert sich schlagartig, als ich den ersten frisch gewaschenen Pullover tragen musste. Schon nach kurzer Zeit zeigten sich an meinen Hals seltsame rote Striemen, genau an den Stellen, wo der Pullover anlag. Nun hat man nicht unbedingt Wechselsachen dabei und ich quälte mich noch einige Stunden mit dem immer schlimmer und sichtbarer werdenden Ausschlag. Letztendlich war ich am Abend froh, endlich diesen Pullover ablegen zu können. Und nein, der war nicht neu. Es war eher eines meiner Lieblingsstücke, das ich gern trage und bisher nie Probleme damit hatte. Der Pullover an sich schied als Grund für meinen Ausschlag also definitiv aus.

Am nächsten Tag wachte ich mit einem feuerroten Hals auf. Dazu unglaubliche Schmerzen und einen unbeschreiblichen Juckreiz. So schlimmen Ausschlag hatte ich wirklich noch nie, auch wenn ich mich häufig mal mit Neurodermitis plage. Mir konnte jetzt nur noch der Besuch beim Hautarzt helfen und das ausgerechnet zwischen den Feiertagen. Dort war das Waschmittel als Auslöser schnell identifiziert. Gut, das wusste ich auch schon vorher, dazu brauchte ich keinen Arzt. Nur brauchte ich Hilfe, sonst hätte ich mir wahrscheinlich vor lauter Schmerzen den Kopf abgetrennt. Helfen konnten in dem Fall nur Cortisontabletten. Na vielen Dank.

Das Waschmittel nahm ich mir nun daheim genauer unter die Lupe. Darauf findet man doch tatsächlich den Hinweis

Gesichtsschutz/Schutzbrille tragen

Das ist kein Scherz, das steht wortwörtlich so drauf. Ich stelle mir das recht witzig vor, wie die moderne Hausfrau neuerdings mit Schutzkleidung ihr Waschmittel in die Maschine gibt. Dieser Trend ist wohl an mir vollkommen vorbeigezogen. Macht Ihr das denn?

Jedenfalls hat der Hersteller, dessen Namen ich mal lieber nicht nenne, dann wohl auch den Hinweis vergessen, dass man die mit seinem Waschmittel gewaschene Wäsche nicht auf bloßer Haut tragen sollte, sondern besser einen Schutzanzug darunter trägt? Aber einen, der entweder gar nicht oder wenigstens vorher nicht auch mit diesem Zeugs gewaschen wurde. Ich jedenfalls bin geheilt von solchen Werbeversprechen, dass meine Wäsche neuerdings schon bei 20 Grad lupenrein sauber wird. Man hätte sich vielleicht bereits vorher darüber Gedanken machen sollen, aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, oder?

Was wird wohl in dieser Chemiekeule enthalten sein, damit die Wäsche schon bei dieser Temperatur tatsächlich fleckenrein wird? Ich möchte es gar nicht wissen, jedenfalls ist es nichts gesundes. Das weiß A…l natürlich auch, sonst würde es keine so umfangreichen Warnhinweise auf der Verpackung seines Waschmittels anbringen. Nur über einen Hinweis auf allergieverdächtige Stoffe würde ich mich in diesem Fall freuen – abgesehen davon, dass mir dieses Zeug nicht mehr ins Haus kommt…

Leave a Reply