Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Heim & Garten » Wie ich zu meiner Küche kam

Wie ich zu meiner Küche kam

KücheBei uns im Ort schließt gerade ein Küchenfachgeschäft (angeblich aus Altersgründen des Inhabers) und gleichzeitig eröffnet nahezu zeitgleich ein anderer Stelle ein neues. Ich frage mich immer wieder, wie sich solche Geschäfte halten können. Ich habe mir ein einziges Mal eine Küche planen lassen und bin beim Endpreis bald umgefallen. Zum Glück saß ich auf einem Stuhl.

Mein zweiter – und damit auch vorläufig letzter – Besuch in einem Küchenfachgeschäft sollte mir zu einem zusätzlichen Schrank in meiner bereits vorhandenen Küche verhelfen. Auch dieses Vorhaben verlief im Sande, dieser Schrank hätte mehrere tausend Euro gekostet. Jaja, schlechte Idee nach einigen Jahren die Küche erweitern zu wollen…

Mit dem Küchenkauf habe ich ansonsten gute Erfahrungen, allerdings stammen alle meine bisherigen zwei Küchen aus privater Hand. Aber von Anfang an. Zuerst wohnte ich in einer Neubauwohnung, in der glücklicherweise bereits eine Küche installiert war. Allerdings lediglich Schränke, ansonsten nichts erwähnenswertes. Zu meiner ersten eigenen Küche kam ich eher durch Zufall: Eine Kollegin trennte sich aufgrund eines Umzugs von ihrer Küche und bot mir diese als absolutes Schnäppchen an – ich zahlte gerade mal 10 Prozent des Kaufpreises für die knapp zwei Jahre alte Küche einschließlich sämtlicher Elektrogeräte.

In Nachhinein erzählte sie mir dann mal, dass es sich dabei um ein ehemaliges Ausstellungsstück aus einem Küchenfachgeschäft handle. Diese findet man nur durch intensive Suche und Nachfrage oder über spezielle Internetseiten, auf denen die Händler solche Ausstellungsstücke zum Kauf anbieten. Es gehört also auch ein wenig Glück dazu, ein solches Schnäppchen zu finden.

Meine zweite Küche musste ich umzugsbedingt kaufen, denn eine Küche aus einer Neubauwohnung passt leider nicht in ein Eigenheim. Also theoretisch schon, nur füllt sie dann nur die Hälfte des Raumes aus. und zusätzliche Schränke sollten mehr kosten als die eigentliche Küche. So wurde die “alte” Einbauküche mal eben fix bei Ebay versteigert und eine neue gesucht.

Die war recht schnell gefunden, denn rein zufällig wechselte im Nachbarhaus gerade der Eigentümer. Da wurde eine Küche frei, die auf den Zentimeter genau in unser Haus passte – ist wohl so bei identischen Reihenhäusern. Jedenfalls mussten wir die Küche nur noch im Nachbarhaus abbauen, in unser Haus tragen und dort einfach wieder aufbauen. Jedes Teil passte exakt und nach wenigen Stunden hatte ich eine wunderschöne, fast neue, Küche.

Leave a Reply