Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Elektronik & Computer » SEO und untersagte Meinungsäußerung

SEO und untersagte Meinungsäußerung

SuchmaschinenoptimierungMein Blog hat ganz unbemerkt seinen dritten Geburtstag gefeiert, erstaunlich, wie die Zeit vergeht. Als ich damals angefangen habe mit dem Schreiben, konnte ich das Ausmaß gar nicht abschätzen, was dieses Hobby eines Tages mal annehmen würde. Anfangs habe ich einfach nur meine Erlebnisse aus dem Alltag niedergeschrieben, in recht unregelmäßigem Abständen. Immer so, wie ich gerade Lust und Zeit hatte.

Heute schreibe ich nahezu täglich einen Artikel, teilweise auch mal mehr, wenn es mehr zu berichten gibt. Einem Punkt bin ich von Anfang an treu geblieben: Ich schreibe aus meinem normalen Leben, nichts erfundenes und nichts geschöntes, was andere vielleicht hören möchten. Es ist IMMER meine ehrliche Meinung ohne jegliche Beeinflussung von außen.

Mit Dingen wie Online Marketing, SEO und dergleichen habe ich mich bis heute nicht wirklich befasst, obwohl ich das vielleicht hätte machen sollen. Zu diesem Thema findet man ja enorm viele interessante Berichte im Internet und auch Agenturen, die sich nur damit beschäftigen und Seitenbetreiber bei der Suchmaschinenoptimierung unterstützen. Es gibt sogar kostenloses Checks, bei denen man erste wichtige Hinweise bekommt. Vielleicht sollte ich mich mal doch etwas mehr darum kümmern, anstatt einfach immer nur zu schreiben.

Zu diesem Punkt muss ich gleich noch etwas anmerken, denn ich lasse mir ungern meine Meinung verbieten. Ich durfte vor zwei Wochen an einem Produkttest teilnehmen, es ging um ein Nahrungsergänzungsmittel, dessen Namen ich jetzt an dieser Stelle nicht nennen möchte. Es verspricht eine leistungssteigernde Wirkung und enthält nur Substanzen, die diese Eigenschaft unterstützen, also eine spezielle Pilzform, Guarana, diverse aufmunternde Gewürze.

Jedenfalls durfte ich eben dieses Produkt testen und sollte ursprünglich auch einen Bericht darüber veröffentlichen. Leider wäre dieser nicht sonderlich gut ausgefallen, denn ich hatte aufgrund der Inhaltsstoffe des Nahrungsergänzungsmittels starke allergische Reaktionen, die nur mit Cortison-Behandlung in den Griff zu bekommen waren. Bevor ich nun mein Testergebnis auf meinem Blog mitteilen wollte, wandte ich mich an den Lieferanten, der mich recht unschön um die Nichtveröffentlichung des Textes bat. Teilweise mit fadenscheinigen Argumenten, die gar nicht zum Thema passten und natürlich auch mit der Behauptung, dass sein Produkt keine Allergien auslöst und bisher keiner seiner 200 Anwender (doch so viele?) irgendwelche Probleme damit hatte. Ich bin dann wohl der Quotenvogel.

Nun, das sieht mein Arzt und das untersuchende Labor anders, aber sei es drum. Es gibt sicher einige Menschen, die auf Dinge wie Pilze oder spezielle Gewürze allergisch reagieren. Wer dann im Gegenzug behauptet, das alles seien gar keine Allergene, hat sich wohl nicht wirklich mit diesem Thema befasst und will es offensichtlich auch gar nicht, sonst wäre eine andere Reaktion gekommen.

Derartige Produkttests und untersagte Veröffentlichungen von Testergebnissen sind ebenso unsinnig wie das Produkt selbst. Wenn der Lieferant entscheidet, was über das Produkt geschrieben werden darf und was nicht, ist klar, dass man bei Google nur positive Berichte darüber findet. Jegliche Versuche einer Kritik werden im übrigen sofort im Keim erstickt, sodass sich unter jeder Berichterstattung mit etwas negativerem Hintergrund zum Produkt unzählige Kommentare finden, die alles als Einzelfall abtun – frei nach dem Motto: “es gibt nichts Besseres auf dieser Welt”.

So, dann mal auf die nächsten drei Jahre mit freier Meinungsäußerung! Auf allergieauslösende Nahrungsergänzungsmittel werde ich definitiv verzichten, ich habe erst einmal genug von Cortison und von Menschen, die sich für Testergebnisse ihrer eigenen Produkte gar nicht interessieren.

3 Responses to “SEO und untersagte Meinungsäußerung”

  1. Oh herzlichen Glückwunsch zu deinem Bloggeburtstag. Ja SEO ist für mich noch ein Buch mit sieben Siegeln. So richtig auseinandergesetzt habe ich mit diesem Thema nicht- aber ich sollte mir mal Zeit dafür nehmen.

    Eine eigene ehrliche Meinung finde ich wichtig in Blogs. Ein Hersteller von einem Produkt solle doch froh sein, wenn man über Nebenwirkungen und Fehler am Produkt aufmerksam macht. Das sollte dazu dienen dieses auch zu verbessern. Ich finde es unfassbar, das es dann so abgetan wird gibts nicht bei meinem Produkt. Ausnahmen gibt es immer. Wenn jemand keine ehrliche Meinung haben will, dann solle er gefälligst keinen Produkttest anbieten. Oder gleich sagen das er an keiner ehrlichen Meinung interessiert ist , sondern klipp und klar nur Werbung für das Produkt will.

  2. Hallo, erst mal meinen Glückwunsch zu deinem dreijährigen Bloggeburtstag.
    Wow ganz schön heftig die Reaktionen auf den Produkttest sowohl deine körperlichen Beschwerden als auch die Bevormundung bezueglich der ehrlichen Meinung. Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich vorher gefragt hätte, ich denke ich hätte ungefragt meine Ergebnisse veröffentlicht. Über die Folgen mag ich jetzt lieber nicht nachdenken.
    Ich wünsch Dir aber auf jedenfall viel Spaß und Erfolg beim Bloggen und ich hoffe weiterhin auf freie Meinungsäußerung, denn nur damit ist den Lesern geholfen.
    liebe Grüße
    Ulrike

  3. Warum *schönreden* wenn dem nicht so ist. Warum sind Tests da, wenn man anchliessend den Mund verboten bekommt? Vielleicht weil man etwas zu verbergen hat? Solche Anbieter mag ich ja ^^
    Entweder steht man voll hinter dem, was man da *verzapft* hat oder lässt es gleich ganz sein – was in diesem Fall wohl besser gewesen wäre. Solche Produkte schaden (hier) eindeutig der Gesundheit. Schade das es solche Menschen gibt, die dann auch noch auf sämtliche Hinweise komisch reagieren.
    Gut das du dir den Mund (die Tastatur) nicht verbieten lässt. Recht so 🙂

    Hab einen schönen Sonntag.

    LG
    Manu

Leave a Reply