Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Finanzen & Versicherungen » Umzugskosten in der Steuererklärung

Umzugskosten in der Steuererklärung

Manchmal muss man im Leben umziehen, sei es aus privaten oder aus beruflichen Gründen. Geschieht der Umzug anlässlich einer beruflichen Veränderung, sollte man sich evtl. mal über steuerliche Auswirkungen Gedanken machen. Denn wenn man aus beruflichen Gründen umzieht, kann man die Kosten dafür in der Einkommensteuererklärung geltend machen. Voraussetzung ist entweder, dass man eine neue Tätigkeit in einem anderen Ort beginnt und deswegen umzieht oder aber, dass man näher an seine Arbeitsstätte heranzieht und dadurch seinen täglichen Arbeitsweg erheblich verkürzt.

Umzugskosten

Die Umzugskosten werden dabei steuerlich unterschieden in:

  • Beförderungsauslagen
  • Reisekosten
  • doppelte Mehraufwendungen
  • andere Auslagen und
  • sonstige Umzugsauslagen

Beförderungsauslagen

Darunter versteht man ganz allgemein die Kosten für den Transport des Umzugsgutes. Übernimmt man diesen gemeinsam mit Freunden, kann man in der Steuererklärung pauschal die gefahrenen Kilometer mit dem Kilometersatz von 0,30 Euro/km als Werbungskosten angeben. Beauftragt man hingegen ein Unternehmen mit dem Transport, kann man die dafür in Rechnung gestellten Kosten von der Steuer absetzen.

Ein geeignetes Unternehmen für den Umzug findet man entweder im örtlichen Telefonbuch oder über einen Vergleichsrechner im Internet. Dort gibt man Start und Ziel des Umzugs an sowie die Art und Menge der zu befördernden Dinge. Macht ja einen Unterschied, ob man nur ein Studentenwohnung räumen muss oder ein ganzes Einfamilienhaus

Reisekosten

Natürlich muss man nicht nur sein Hab und Gut befördern sondern auch sich selbst und ggf. die Familienangehörigen (und Haustiere). Die Kosten für diese Fahrten kann man ebenfalls wieder pauschal mit dem Kilometersatz von 0,30 Euro/km (pro weiterer Person erhöht sich dieser Betrag um 0,02 Euro/km) als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung angeben. Ist man mit Eisenbahn, Bus oder Flugzeug gereist, kann man alternativ auch die tatsächlich entstandenen Kosten von der Steuer absetzen.

Gleiches gilt auch für Übernachtungskosten, sofern die Umzugsstrecke so weit ist, dass man einen oder gar mehrere Zwischenstopps einlegen musste. Hierfür hat man im besten Fall ja eine Rechnung von Hotel oder Pension. Ebenfalls kann man sogenannten Verpflegungsmehraufwand steuerlich geltend machen, auf den ich aber jetzt nicht näher eingehen möchte.

doppelte Mehraufwendungen

Häufig ist es so, dass sich bei einem Umzug die Miete der neuen und die Miete der alten Wohnung überschneiden. Beispielsweise wohnt man noch in der alten Wohnung, weil der Umzug noch bevorsteht und muss auch für die neue Wohnung schon Miete bezahlten. Häufig ist man aber auch schon umgezogen und muss noch für die alte Wohnung Miete zahlen, weil man keinen Nachmieter finden konnte und die Kündigungsfrist eben noch nicht abgelaufen ist. Solche doppelten Kosten kann man ebenfalls steuermindernd geltend machen – man muss sie nur nachweisen können.

andere Auslagen

Unter diese Rubrik fallen die Maklergebühren, die man für die Suche nach einer neuen Wohnung oder ggf. auch einem Nachmieter für die alte Wohnung zahlen musste. Vermittlungsprovisionen sozusagen. Ebenfalls kann man hierzu auch Auslagen für umzugsbedingten Nachhilfeunterricht der Kinder zählen. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn man von einem Bundesland in ein anderes zieht, das einen abweichenden Lehrplan hat. Damit die Kinder dort mithalten können, werden häufig spezielle Nachhilfekurse angeboten – die Kosten dafür können ausnahmsweise in der Steuererklärung geltend gemacht werden (bei sonstigem Nachhilfekunterricht geht das nicht!).

sonstige Umzugsauslagen

Sonstige Auslagen ist natürlich ein weit auszulegender Begriff. Hierunter fallen Dinge wie:

  • Kosten für Anzeigen (bei der Suche nach einem Nachmieter)
  • Schönheitsreparaturen in der alten Wohnung
  • Telefonanschluss der neuen Wohnung
  • Trinkgelder für Speditionspersonal
  • Umschreibung Personalausweis und Pkw

 

All diese Kosten müssen aber anhand von Belegen nachgewiesen werden, um sie in der Einkommensteuererklärung geltend machen zu können. ABER.: Für die sonstigen Umzugsauslagen gibt es einen Pauschbetrag, den man zusätzlich zu den Beförderungs- und Reisekosten bzw. doppelten Mehraufwendungen und anderen Auslagen in der Steuererklärung geltend machen kann – und zwar unabhängig davon, ob man überhaupt Kosten in dieser Höhe hatte! Für Umzüge nach Juli 2011 beträgt dieser Pauschbetrag 641 Euro für Ledige bzw. 1.283 Euro für Verheiratete. Für jede weitere mit umgezogene Person (außer dem Ehegatten) gibt es nochmal 283 Euro oben drauf…

Comments are closed