Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Familie & Erziehung » Wochenend und Sonnenschein

Wochenend und Sonnenschein

SpieleweltOder besser gesagt: wohin am Wochenende? Diese Frage stellen wir uns so gut wie jeden Samstag am Frühstückstisch. Manchmal gibt es bereits vorher Pläne, das ist aber eher selten. Wir entscheiden lieber spontan je nach Wetterlage. Bringt ja nichts, wenn wir Tage im Voraus einen Zoobesuch planen, der dann aufgrund Dauerregens ausfallen muss. Oder der beabsichtigte Ausflug in die Indoor-Spielehalle, wenn draußen schönster Sonnenschein ist. Erklärt das mal einem kleinen Kind, das sich auf alles freut und sich ärgert, wenn Pläne geändert werden. Dann machen wir mal lieber keine.

Auf die Wettervorhersagen im Fernsehen kann man sich ohnehin schon lange nicht mehr verlassen. Eine Verbrauchersendung lieferte letztens sogar die Begründung dafür: die Vorhersagen sind für größere Regionen, noch dazu für einen Zeitraum von mehreren Stunden bis hin zu einem ganzen Tag. Klar dass es da früh 10 Grad sind, mittags vielleicht 25 Grad und Sonnenschein und spät abends heftige Gewitter. Im Fernsehen heißt das dann: wechselhaft bei 15 Grad – eben was als Durchschnitt rauskommt, wenn man alles in einen Topf wirft.

RegenwetterWohnt man dann in Sachsen bzw. dem tiefsten Erzgebirge, ist man ohne einen Onlinedienst zum Thema Wetter Deutschland aufgeschmissen. Denn nur da findet man halbwegs korrekte Angaben für die eigene Region. Schaut doch das nächste Mal spaßeshalber im Fernsehen, wo der RTL-Wettermann steht: genau da, wo sein Oberschenkel wackelt, wohne ich. Und es nützt mir wenig, wenn er genau vor seinem tollen Wetterbild steht…

Aber zurück zum Thema: wohin am Wochenende. Erzgebirge und Sachsen mag für viele langweilig klingen. Zum Einen ist es das vielleicht tatsächlich, zum Anderen wird aber auch hier viel geboten. In unmittelbarer Nähe können wir zum Beispiel nicht mit einem Freizeitpark dienen. Der nächste ist wohl Belantis bei Leipzig, das sind 150 Kilometer einfache Strecke. In etwa gleicher Entfernung (nur Richtung Berlin) findet man Tropical Island. Beides haben wir selbst noch nicht aufgesucht, letztgenanntes steht aber immerhin schon auf der To-Do-Liste.

ZiegeEin kleines Kind ist recht leicht zu beeindrucken, da reicht momentan noch ein Besuch im Zoo in Dresden oder Leipzig. Die Eintrittspreise erlauben den ohnehin nur als Tagesausflug, ansonsten lohnt es kaum, zumal das Parken zusätzlich kostet. Da der Zoo in Leipzig viel größer ist als der Dresdner, sollte man dafür mindestens einen ganzen Tag einplanen. Und auch dann schafft man es kaum, alles anzuschauen. Der Tierbestand ist logischerweise umfangreicher und exotischer 🙂

Ein Ausflug nach Dresden allgemein lohnt sich für die ganze Familie, denn in der Stadt ist immer was los. Da kann man wirklich kommen, wann man will – irgendwas wird dort immer geboten oder gefeiert. Das liegt wohl mit an der günstigen Lage direkt an der Elbe. Im Sommer kann man mit einem historischen Raddampfer flussauf- und abwärts schippern und dabei recht interessante Dinge entdecken. Oder man schnappt sich das Fahrrad und radelt gemütlich an der Elbe entlang. Angeblich soll man so bis nach Hamburg kommen, ich habe das aber noch nicht getestet und werde es voraussichtlich auch nicht machen.

DresdenDresdenElbe

Und das Erzgebirge?

Was bietet nun meine Heimat? Schwierige Frage, wir fahren wie gesagt sehr oft nach Dresden, weil dort was los ist. Touristen hingegen kommen gern in unsere Region und werden regelrecht busweise ausgeschüttet. Häufig interessieren sie sich für die historischen Bauwerke (Schloss, Dom, Tempel) – damit kann ich nichts anfangen, ein Kind schon gar nicht. Jaja, wir haben in Freiberg einen Mormonentempel, aber wie soll ich den meiner Tochter erklären, wenn ich selbst diese Religion nicht nachvollziehen kann?

Etwas interessantes fällt mir doch ein: das Erzgebirge heißt ja nicht umsonst Weihnachtsland. Das mag zum Einen am vielen Schnee liegen, zum Anderen aber auch an der Holzkunst. Schwibbbögen, Räuchermännchen, Pyramiden – alles wird hier original hergestellt und man kann dabei zuschauen. Diese Schauwerkstätten habe ich schon Kind geliebt, weil dort immer mal wieder das ein oder andere Spielzeug zum Mitnehmen abfiel.

Kennt Ihr diese Reifentiere aus Holz? Es wird ein Ring gedrechselt (ca. 25 cm Durchmesser) und anschließend werden daraus scheibchenweise Tiere geschnitten, wie bei einer Torte. Früher gab es Rehe und Hasen, inzwischen gibt es wohl nahezu alle Tierarten. Mit den Tierrohlingen kann man wunderbar spielen oder man kann sie weiterverarbeiten, indem man sie schnitzt oder bemalt. Ein herrliches Spielzeug, so einfach eigentlich.

Also wenn Ihr mal in der Nähe seid, lasst Euch Dresden auf gar keinen Fall entgehen. Das werdet Ihr nicht bereuen. Wenn Ihr dann noch Zeit habt, macht einen Ausflug in die wohl bekannteste Stadt im Weihnachtsland: Seiffen. Aber bitte nicht in den Monaten vor Weihnachten…

Weitere Ausflugstipps für ganz Deutschland findet Ihr übrigens im Rahmen der Eltern-Kind-Blogparade der Testmama auf deren Blog, denn genau das war das Thema für den April 2013. Zusammen mit dem Kooperationspartner sparbaby.de werden unter allen Beiträgen zwei Fahrradhelme für Kinder verlost. Da versuche ich doch gleich mal mein Glück mit meinem Artikel…

One Response to “Wochenend und Sonnenschein”

  1. Erzgebirge = Weihnachten. Bei mir im Kopf zumindest. Bei euch liegt Schnee und es werden Figuren hergestellt. 😉 Dresden dagegen ist klasse, mag ich gerne, die Stadt. Bei euch im Erzgebirge war ich aber zugegebenermaßen noch nicht, so schlimm klingt das gar nicht. 😛

    Übrigens: Ins Tropical Island will ich seit Jahren (wollten wir schon vor den Kindern), aber es gibt so viele negative Berichte drüber. :/

Leave a Reply