Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Lifestyle & Mode » Eine sächsische Erfolgsgeschichte

Eine sächsische Erfolgsgeschichte

bruno bananiZu Weihnachten erhielt ich neben einigen anderen Geschenken wieder einen Duft von bruno banani, den ich mir gewünscht hatte. Dass es ausgerechnet dieser sein sollte, ist eher Zufall in Anbetracht der Tatsache, dass bruno banani zumindest für mich im tiefsten Sachsen als regionaler Anbieter gelten könnte – denn genau von hier stammt die Firma.

Ich kann mich noch sehr gut an die Anfänge von bruno banani erinnern, da ich diese mehr oder weniger direkt miterlebte und mir damals so meine Gedanken um eine neu gegründete Unterwäschefirma machte. Während ich in Chemnitz meine Ausbildung zur Steuerfachangestellten begann, zog die Firma bruno banani aus dem verschlafenen Ort Mittelbach genau auch dorthin und eröffnete unter anderem in der Nähe des Chemnitzer Bahnhofs ein Geschäft.

Als Azubi musste ich dort jeden Tag vorbei und konnte mir oft den Blick ins Schaufenster nicht verkneifen. Schließlich wurde dort größtenteils Designerunterwäsche für Männer präsentiert, in oft recht auffälligen Designs und Farben. Ganz ehrlich belegte ich dieses Geschäft recht schnell mit Vorurteilen und gab ihm keine allzu lang währende Daseinsberechtigung. Zum Einen war es nicht der erste Shop, der an dieser Stelle eröffnete (und bald darauf wieder schloss). Zum Anderen habe ich auch nie einen Kunden gesehen, der diesen Laden betreten hat (die kamen sicher durch den Hintereingang oder erst spät abends). Ich hatte also absolut keine Vorstellungen, wie groß dieses Unternehmen und dieser Name einmal werden würden…

Heute produziert bruno banani jährlich rund 1 Million Wäscheteile – für Damen und Herren – sowie Bademode. Hinzu kommen Lizenzprodukte wie Socken, Uhren, Brillen, Schmuck oder eben Düfte. Die Firma hat sich längst auch über Deutschlands Grenzen hinaus einen Namen gemacht und vertreibt seine Kollektion auch international. Ja und sogar Kosmonauten werden inzwischen mit Designer-Unterwäsche ausgestattet: bei der Aktion "First Designer Brand in Space" im Jahr 1998 erhielten die Kosmonauten auf der Raumstation Mir auch den einen oder anderen Herrenstring von bruno banani und präsentierten diese Outfits sogar auf der Modemesse in Düsseldorf.

Ja, so kann man sich irren. Das ist doch wirklich mal eine tolle Erfolgsgeschichte aus dem mit Vorurteilen belegten Sachsen oder?

Leave a Reply