Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Familie & Erziehung » Neues Jahr, neues Glück?

Neues Jahr, neues Glück?

HochzeitseinladungWas du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Dieser Spruch kommt in meinem Leben sehr häufig zur Anwendung, denn ich erledige anstehende Dinge lieber sofort als einen aufwendigen Plan dafür zu erstellen, den ich dann doch nicht einhalten kann, weil wieder etwas anderes dazwischen kommt.

Nur an einem Punkt hänge ich seit Jahren fest und es geht nichts voran: die eigene Hochzeit. Mein Wunschtermin war der 20.09.2009, der schon längst verstrichen ist. Auch die Alternative ein Jahr später (20.10.2010) ist es nicht geworden und nun sind die schönen Termine leider Schnee von gestern und es kommen auch so schnell keine Daten mehr, die mir auf Anhieb gefallen. Für mich allerdings kein Grund, nicht in 2013 zu heiraten. Um uns herum geben sich immer mehr Paare das Jawort, scheint wieder mächtig im Trend zu sein.

Hallo, hier, ich will auch

Nur erhört mein (noch nicht) Mann diesen Ruf nicht, er ignoriert ihn gekonnt und lenkt jeden Versuch eines Gesprächs zu diesem Thema einfach in eine andere Richtung, um dann über Gott und die Welt zu diskutieren. Dabei wäre doch alles so einfach:

  • Antrag stellen,
  • Termin beim Standesamt vereinbaren,
  • Vorbereitungen treffen,
  • heiraten – fertig.

 

Na gut, der dritte Punkt wird wohl etwas umfangreicher. Wenn ich sehe, wieviel Tamtam da andere machen… Jedem das seine, aber man kann sicher auch übertreiben. In unserem Freundeskreis ist es Gang und Gebe, dass die Hochzeitsplanungen schon mehr als ein Jahr im Voraus beginnen, ganz nach dem Motto: “Hast du am 15. Februar 2014 schon was vor?” “Ja klar, da mache ich erst meine Steuererklärung und abends wollte ich mit meinen Mädels ins Kino.” Ich finde es nicht grundsätzlich schlecht, den Termin zeitig zu wissen, aber so lange vorher? Was da noch alles passieren kann in der Zwischenzeit.

Ich gehöre bekanntlich ohnehin nicht zu den Menschen, die extrem vorausschauend planen können bzw. wollen. Weihnachtsgeschenke kaufe ich einen Tag vor der Bescherung, mein Hochzeitskleid sicher kurz vor knapp – ansonsten passt es wohlmöglich am großen Tag nicht mehr. Genauso würde ich mir beim Kauf der Eheringe bestimmt den Besuch beim Juwelier ersparen (ist mir zu spießig, sorry), sondern diese lieber bequem und einfach im Onlineshop bestellen. Dort blieben mir auch Kommentare der Art: “Oh, das steht Ihnen aber gut” erspart, auf die ich liebend gern verzichte.

Schon allein der Kauf der Partnerringe erwies sich als so aufwendig und zeitintensiv, dass ich keine Lust hätte, noch einmal von Juwelier zu Juwelier zu ziehen, um mir in jedem Geschäft sagen zu lassen, dass es die ausgesuchten Ringe in mindestens einer benötigten Größe nicht gibt. Ja wer kauft denn einen einzelnen Partnerring? In Onlineshops sind nunmal nachweislich nicht nur die Auswahl größer und die Preise kleiner sondern auch viel mehr Artikel vorrätig.

Nun schaue ich mal, was mir das Jahr 2013 bringt und ob ich vielleicht endlich den lang ersehnten Heiratsantrag erhalte. Wenn nicht, sehe ich es mal ganz abergläubig, schließlich soll die 13 ja kein Glück bringen. Dann kann ich ja frühestens auf das übernächste Jahr hoffen – ich will aber nicht mehr warten 🙁

Leave a Reply