Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Familie & Erziehung » Urlaubsbericht – die Ankunft

Urlaubsbericht – die Ankunft

CIMG9591Heute möchte ich Euch über unseren letzten Urlaub berichten. Wir waren ja heimlich, ohne uns vorher abzumelden. Wo? Das ist geheim bzw. schreibe ich das sicher in einem meiner nächsten Artikel. Aber nun ganz von Anfang an.

Nach langer Autofahrt kamen wir endlich am gewählten Ziel an und wurden dort auch schon erwartet. Ein Portier war so freundlich, uns gleich die Koffer aus dem Auto zu laden und ins Hotel zu bringen. So musste ich nur mein Handgepäck tragen und mein Mann konnte gleich die ersten Fotos schießen.

Schon von außen machte das Hotel einen sehr ordentlichen und vor allem auch modernen Eindruck, was sich dann in der Empfangshalle bestätigte. CIMG9593Die Formalitäten nahmen einiges an Zeit in Anspruch. Wahnsinn, was man so alles ausfüllen muss, um Urlaub zu machen. Zum Glück übernahm mein Mann die ganzen Formalitäten und ich konnte mir in dieser Zeit in Ruhe die Prospektauslagen anschauen. Jede Menge Ausflugtipps in die Umgebung.

Meine Tochter entdeckte gleich noch die Angebote einer Leihwagenfirma. Für uns aber uninteressant, schließlich waren wir ja mit dem eigenen Auto vor Ort.

Nach einigen Minuten war der Schreibkram erledigt und wir bekamen die Zimmerkarte ausgehändigt: ein ganz kleines Plastikteil, mit dem man die Tür öffnen kann. Ohje, das ist ja winzig, hoffentlich verliere ich das nicht. Aber im Notfall gäbe es eine Ersatzkarte an der Rezeption. CIMG9594

Nun ging es aufs Zimmer, das sich in der zweiten Etage befand. Dorthin gelangte man nur mit einem Fahrstuhl, der recht klein war. So musste der Herr mit unseren Koffern erst warten, bis wir oben angekommen waren und konnte erst dann ebenfalls nach oben fahren.

Das Zimmer selbst war sehr hübsch und gemütlich eingerichtet, aber sehr klein. Es gab ein Doppelbett, ein Etagenbett, einen kleinen Tisch und einen Stuhl. Meine Tochter war von dem Bett mehr als begeistert, schließlich konnte sie zum ersten Mal wählen, wo sie schlafen möchte.

Und natürlich war auch ein Bad mit Dusche und WC vorhanden – ebenfalls nicht sehr groß, aber zweckmäßig eingerichtet. Und alles sehr sauber. Die Dusche erwies sich bei der ersten Benutzung als ein wenig instabil – ich hatte den Eindruck sie käme mir entgegen – aber darauf konnte man sich ja die nächsten Tage einstellen.

CIMG9596CIMG9597

Da wir relativ spät angereist waren, gingen wir dann auch beizeiten ins Bett, weil wir doch etwas erschöpft von der langen Fahrt waren. Wir wollten zwar noch etwas Fernsehen schauen, dieser war allerdings vom Bett aus nicht zu sehen, da er genau über dessen Kopfteil in einem Regal stand. Man hätte sich also verkehrt herum ins Bett legen müssen. Alternativ hätte man sich auch auf den einzelnen Stuhl setzen können, den hatte aber bereits meine Handtasche blockiert. So stellten wir nur noch den Wecker für den nächsten Morgen und schliefen recht bald zufrieden ein…

CIMG9595

Leave a Reply