Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Gesundheit & Ernährung » Heiße Ware auf Bestellung

Heiße Ware auf Bestellung

CIMG9573

Bei uns wird jeden Tag selbst gekocht, möglichst ausschließlich aus frischen Zutaten. Ich kenne das von früher ehrlich gesagt nicht anders. In meiner Kindheit und Jugend gab es keine Lieferdienste und so wurde gegessen, was Mama auf den Tisch brachte. Es hat mir offensichtlich nicht geschadet, und ich möchte, dass meine Tochter so gesund wie möglich aufwächst. Sie soll lernen, dass Essen aus der Küche kommt und nicht von einem netten Mann, der an der Haustür klingelt 🙂

Ich lehne Fast Food nicht kategorisch ab und sicher gibt es auch bei uns gelegentlich Pommes, Burger, Pizza und dergleichen. Wir haben sogar jede Woche einen Döner-Tag, den wir recht konsequent einhalten. Und so bleibt Dienstag Abend die Küche kalt und wir genießen Fladenbrot samt Inhalt.

Es gibt auch Tage, da mag ich nicht kochen. Zum Beispiel, wenn wir Erwachsenen Urlaub haben und die Tochter nichtsahnend ganz normal im Kindergarten verweilt. In solchen Fällen stelle ich mich mittags nicht an den Herd. Dann gibt es auch schnell mal was aus Frost, Tüte oder Dose. Kommen abends unerwartet Gäste, kann ich denen sowas nicht anbieten und dann greifen wir gern auf Pizzadienst und Co. zurück.

Neulich kam der Besuch so überraschend, dass wir kurz vor der Verzweiflung waren. Nicht, über die Gäste sondern vielmehr aufgrund der Tatsache, dass wir nicht genügend Geld im Haus hatten, einen Lieferdienst zu rufen. Die kassieren ja immer an der Tür, da kommt mit ein paar Euro bei einer handvoll hungrigen Leuten nicht weit. Weit und breit gibt es bei uns keinen Geldautomaten, man müsste erst in die Stadt fahren, da kann man auch gleich dort was zu Essen holen. Was also tun?

Bei der Suche nach einem Lieferdienst, der auch andere Zahlungsvarianten akzeptiert als Barzahlung stieß ich auf Lieferando. Ich hatte davon schon mehrmals gehört und probierte es einfach mal aus. Das ist eher ein Vermittlungportal: man gibt seine Postleitzahl ein und bekommt alle verfügbaren Varianten des Essens auf Rädern angezeigt. Oha, exakt ein Treffer bei uns im Ort. Noch dazu eine mir völlig unbekannte Burgen-Bude. ABER: ich kann mittels Paypal zahlen.

Die Gäste waren mithilfe der Onlinespeisekarte schnell überzeugt und fanden darauf auch etwas, worauf sie gerade Appetit hatten. Die Bestellung ging fix über die Bühne: alles in den Warenkorb packen, bestellen, online bezahlen. Und dann warten. Praktischerweise wurde die voraussichtliche Lieferzeit angekündigt und recht exakt eingehalten. Pünktlich zur vorhergesagten Uhrzeit fuhr ein kleine Pkw vor und brachte eine große Kiste mir unserem Essen. Das war noch erstaunlich warm und vor allem auch gut eingepackt. Ja und geschmeckt hat es viel besser als erwartet – ich glaube, da bestellen wir mal wieder 🙂CIMG9574

One Response to “Heiße Ware auf Bestellung”

  1. Wir bestellen gerne und auch oft, denn ich koche nicht so gerne.
    Mein Mann kocht bei uns wenn es mit seiner Schicht passt.
    LG Ju

Leave a Reply