Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Heim & Garten » Das eigene Zimmer

Das eigene Zimmer

Kinderzimmer Unsere Tochter ist nun langsam alt genug für ein eigenes Zimmer. Es ist nicht so, dass sie das bisher nicht hat, aber es ist eher spartanisch eingerichtet. Derzeit steht darin ihr Kinderbett, einige Jugendzimmermöbel meines Mannes, eine ausrangierte Couch-Ecke der Nachbarn sowie eine kunterbunte Sitzgruppe von IKEA. Also alles recht lieblos zusammengewürfelt. Das ist ihr sicher momentan egal, Hauptsache sie kann sich ordentlich austoben. Dabei müssen Möbel schon einiges aushalten und das ist auch der Grund, dass sie bisher keine neuen bekommen hat.

Auch der Fußbodenbelag hat bereits mächtig gelitten, hat aber auch schon etliche Jahre auf dem Buckel. Um es genauer auszudrücken: er liegt da seit Fertigstellung des Hauses 1997. Selbst wenn man berücksichtigt, dass das Haus danach 7 Jahre leer stand, dürfte es nun wirklich an der Zeit für einen neuen Belag sein. Noch dazu handelt es sich um den billigsten Teppichboden, den man bekommen kann: einfache Schlinge in mausgrau. Das gefällt niemandem, schon gar nicht einem kleinen Kind.

Seit einiger Zeit sind wir deshalb auf der Suche nach einem geeigneten Bodenbelag. Teppich soll es auf gar keinen Fall wieder sein, schon aus allergischen Gründen. Von Kork oder Linoleum wurde uns abgeraten, da beides für Kinderzimmer extrem ungeeignet sein soll.

Nun war unser Favorit eigentlich Laminat. Dies haben wir schon in etlichen Räumen. Allerdings bereitet uns dies auch einige Sorgen, da es nur bedingt beanspruchbar ist. Im Wohnzimmer und meinem Büro war es innerhalb kürzester Zeit beschädigt, obwohl es nicht wirklich eine günstige Variante war. Mehrere Ecken sind abgeplatzt. Da zeigt sich, dass Laminat eben nur Spanholz mit aufgeklebtem Dekor ist. Und dieses kann sich früher oder später lösen. Dass es dies auch macht, sehen wir ja an unserem Laminat.

Eine Alternative scheint Parkett zu sein. Dies besteht zu 100 Prozent aus echtem Holz, also einem Rohstoff der Natur. Zudem wirkt es sich positiv auf das Raumklima auf, denn es kann Feuchtigkeit aufnehmen und bei Bedarf auch wieder abgeben. Wir haben ja gerade im Winter im Haus mit sehr niedriger Luftfeuchtigkeit zu kämpfen und nutzen deshalb Verdampfer, um diese zu erhöhen. Mit Parkett könnte man dieses Problem ein wenig verkleinern.

Größter Vorteil vom Parkett ist aber, dass man es jederzeit abschleifen und wieder neu aufarbeiten kann. Bekommt es zum Beispiel mal einen unschönen Fleck – was im Kinderzimmer sicher vorkommen dürfte – kann man diesen auf diese Weise problemlos entfernen. Macht zwar sicher etwas Arbeit, aber das Ergebnis ist es wert. Bei defektem Laminat wie in unserem Wohnzimmer geht so etwas nicht.

Mir war bisher unbekannt, dass es mehrere hundert verschiedene Parkettböden gibt, dass allein bei dem Händler bei uns vor Ort. Die Ausstellung ist so riesig – 300 Quadratmeter – und fast ebenso viele unterschiedliche Bodenmuster. Wenn wir uns irgendwann mal für eins davon entschieden haben, werden wir das Parkett bei Holzland bestellen. Dort vermittelt man uns auch gleich den passenden Verlege-Service.

Wie das Kinderzimmer fertig aussehen wird, könnt Ihr hier sicher spätestens im Frühjahr des nächsten Jahres bewundern. Ich bin ehrlich gesagt auch schon recht gespannt und stecke momentan noch mitten in den Planung. Das Zimmer ist ja doch recht groß (oben auf dem Foto sieht man nur ca. die Hälfte davon). Meiner Tochter werde ich zumindest in Bezug auf die farbliche Gestaltung und das Inventar ein kleines Mitspracherecht einräumen, schließlich soll es ihr Reich werden.

2 Responses to “Das eigene Zimmer”

  1. na, da bin ich ja mal gespannt, für was ihr euch letzenendes entscheidet. Ich mag Parkett auch, aber ei uns ist es dann doch laminat geworden und wir sind zufrieden. Nur im Schlafi hab ich Auslegeware, weil es mir sonst zu kalt wirkte. LG Maui

  2. Oh ja das kenne ich, Michelle hatte auch lange Zeit kein richtiges Zimmer. Alles war irgendwie zweckmässig aber zusammengewürfelt. Mittlerweile ist das anders geworden. Alles ist schön stimmig und farbenfroh. Grade richtig für kleine (grosse) Mädchen. Ich bin gespannt was ihr alles zu kaufen und einrichten werdet:)

    Lg
    Manu

Leave a Reply