Sakons Blog

Trends und Aktuelles aus meinem Leben
Home » Gesundheit & Ernährung » Wetter-Kapriolen

Wetter-Kapriolen

Das Wetter macht mir momentan zu schaffen. Letzte Woche noch Hitze mit 38 Grad, kaum auszuhalten im Freien. Und nun auf einmal nur noch 20 Grad. Eigentlich angenehm, aber solche Temperaturstürze vertrage ich nicht. Zum Einen bekomme ich vorher immer Nackenschmerzen verbunden mit Migräne. Dann weiß ich auch gleich, dass sich das Wetter ändert – obwohl mir das gern auch der Wetterbericht mitteilen könnte. Zum Anderen bin ich extrem anfällig für Erkältungen und fange mir da jedes Mal gleich eine ein, sobald es kühler wird.

Auch meine Haut reagiert ziemlich genervt. Dass ich im Winter aufgrund trockener Luft mit Neurodermitis kämpfe, habe ich Euch ja hier schon geschrieben. Neu ist, dass die Probleme nun auch im Sommer auftreten und die Haut regelrecht austrocknet. Meine bevorzugte Creme kann ich bei den Temperaturen nicht anwenden, da sie zum Großteil aus Fett besteht. Und damit würde ich nicht nur aussehen wie eine Speckfettbemme sondern nach einiger Zeit sicherlich auch ranzig riechen…

Normale Feuchtigkeitscremes helfen mir leider nicht, da sie oft Duftstoffe enthalten, die ich nicht vertrage. Sehr schade, denn in der Werbung versprechen die Cremes immer genau das, was meine Haut braucht: Feuchtigkeit. Und dass teilweise sogar 24 Stunden lang. Nützt mir aber nichts, wenn dadurch meine Ekzeme verschlimmert werden. Auf Anraten meiner Kosmetikerin habe ich jetzt mal Sans Soucis Kosmetik ausprobiert, denn da gibt es eine spezielle Serie speziell für empfindliche und Neurodermitis neigende Haut. Sie selbst benutzt diese auch, obwohl sie keine Hautprobleme hat und konnte nur gutes darüber berichten. Das hat mich überzeugt, noch dazu, wo sie in ihrem Salon eine ganz andere Marke verwendet und zum Kauf anbietet.

Sie empfahl mir also die Serie Sans Soucis Nature Med, die insgesamt 3 Produkte umfasst. Da man aus Erfahrung lernt, kaufe ich prinzipiell erst mal nur ein Produkt, um es zu testen oder versuche, eine kleine Probe davon zu bekommen. Wenn ich es nämlich – wie in mehr als 90 Prozent aller Fälle – nicht vertrage, ärgere ich mich dann nicht über ein weiteres angebrochenes Kosmetikprodukt bzw. die Fehlinvestition. Warum sind Produkte für Allergiker eigentlich immer wesentlich teurer als vergleichbare für die “normale” Haut? Es werden doch weniger Inhaltsstoffe benötigt (keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe)…

Nun hoffe ich auf einen milden Herbst ohne große Temperaturschwankungen, damit meine Haut wieder ein wenig zur Ruhe kommt. Was mir im Winter droht, kenne ich ja aus den Vorjahren und habe diesmal schon vorgesorgt. Wir haben einen Luftbefeuchter angeschafft, der zum Einsatz kommt, sobald die Luftfeuchtigkeit 50 Prozent unterschreitet. Er verdampft dann kontinuierlich Wasser. Wir hatten ein ähnliches Gerät schon mal, als Jasmin mit Pseudokrupp zu kämpfen hatte. Dem kann ja durch die Befeuchtung der Schleimhäute ganz gut vorgebeugt werden. Man sollte nur sehr konsequent auf Hygiene achten, denn in Wasser können sich schnell Keime bilden, die man mit einem Verdampfer dann durch die ganze Wohnung verteilen würde…

Leave a Reply